Kieselalgen loswerden – überhaupt kein Problem

Wenn sich ein brauner Belag über den Bodengrund Ihres Aquariums legt und unschön aussieht, seien Sie froh, wenn es sich um Kieselalgen handelt! Die Alternative wären Schmieralgen – und die sind nicht so einfach loszuwerden, wie Kieselalgen.

Kieselalgen sehen nur unter dem Mikroskop toll aus: Sie gehören zu den schönsten geometrischen Formen im Pflanzenreich. Aber ohne Mikroskop sind sie wirklich hässlich, obwohl sie die Fische überhaupt nicht stören oder negativ beeinträchtigen. Die Aufwuchs fressenden Buntbarsche aus dem Tanganjika- und Malawisee ernähren sich in der Natur sogar zu einem großen Prozentsatz von Kieselalgen.

Bei bräunlichen Belägen in Ihrem Aquarium sollten Sie zuerst einmal schnell testen, ob es sich wirklich um Kieselalgen handelt. Nehmen Sie ein Stück des bräunlichen Belags zwischen Ihre Finger und reiben Sie ihn. Sollte es sich rau anfühlen, wird es sich um Kieselalgen handeln. Schmieralgen bleiben beim Reiben immer schmierig. Testen Sie dann mit dem JBL SiO2 Silikat Test den Kieselsäuregehalt Ihres Leitungswassers, mit dem Sie Ihr Aquarium gefüllt haben. Die Begriffe Kieselsäure und Silikate werden übrigens synonym verwendet, meinen also das Gleiche, nämlich die Ursache für Kiesealgen, die auch als Diatomeen bezeichnet werden. Die unter dem Mikroskop sichtbaren hübschen Panzer der Algen bauen sich aus Silikat auf. Ist der Silikatgehalt über 0,8 mg/l, können sie diese Panzer bilden und unser Aquarium mit dem beschriebenen brauen Belag überziehen.

Um Kieselalgen in den Griff zu bekommen, müssen Sie ihnen nur die Bausubstanz, die Kieselsäure (Silikate) entziehen. Legen Sie dazu einen Beutel JBL SilicatEx rapid in Ihren Filter und die Kieselalgen werden zurückgehen und nach kurzer Zeit komplett verschwinden. Sollte der Silikat-Test in Ihrem Leitungswasser einen hohen Silikatgehalt anzeigen, müssen Sie tatsächlich dauerhaft mit einem Silikatentferner im Ihrem Filter arbeiten. Aber wie gesagt – die Schmieralgen wären die schlimmere Plage!

© 14.12.2018
Heiko Blessin
Heiko Blessin
Dipl.-Biologe

Tauchen, Fotografie, Aquaristik, Haie, Motorrad

Kommentare