Themenwelt

Pflanzenarten für Gartenteiche

Welche Pflanzenarten sind die richtigen für Ihren Teich?

Die Pflanzen Ihrer Sumpfzone am Teich können Sie frei nach Ihrem Farbgeschmack wählen. Aber es gibt auch allgemein ein paar Dinge bei der Pflanzenwahl zu beachten.

Was ist schön?

An erster Stelle steht natürlich Ihr persönliches ästhetisches Empfinden. Blütenfarben- und Formen sowie Pflanzenwuchs ist vollkommen Ihrem Geschmack überlassen. Schlau ist es, sich über die Blütezeiten der Pflanzen zu informieren und über einen Pflanzplan eine Abfolge der Blütezeiten aufzustellen, so dass nicht alles auf einmal, sondern nacheinander blüht.

Nützliche Teichpflanzen

Noch wichtiger als Schönheit ist der Nutzen der Pflanzen. Welche Pflanzen entziehen dem Wasser besonders viele Nährstoffe, so dass die Algen keine Chance mehr haben, welche Pflanzen säubern das Wasser, welche sorgen für Schatten usw.

Unterwasserpflanzen

Das Tausendblatt (Myriophyllum) besitzt sogar eine antibiotische Wirkung und senkt die Keimzahl im Wasser, so dass der Infektionsdruck auf die Fische sinkt! Ihre Fische bekommen nicht so schnell Infektionen.

Myriophyllum

Sie können heutzutage vom Frühjahr bis zum Herbst bepflanzen, da die Pflanzen in Gewächshäusern kultiviert und in Pflanzcontainern geliefert werden. Nur Frost und die einsetzende Welke im Herbst bilden die Grenzen.

Beginnen Sie mit der Bepflanzung der Tiefenzone Ihres Teiches, denn noch können Sie ohne Kollateralschaden über die Sumpfzone laufen, um an die tieferen Bereiche zu gelangen. Hornkraut (Ceratophyllum demersum) ist eine schnellwachsende Unterwasserpflanze, die auch im Teichboden überwintert.

Ceratophyllum demersum

Das Tausendblatt (Myriophyllum spicatum) wirkt, wie schon beschrieben, antibiotisch und entgiftend. Die Wasserpest-Arten (Egeria densa und Elodea canadensis) wachsen sehr schnell und entziehen damit dem Teichwasser sehr viele algenfördernde Nährstoffe.

Schwimmpflanzen

Seerosen (Nymphaea-Arten) sind nicht nur hübsch, sondern auch sehr nützlich: Sie spenden Schatten und wirken so im Hochsommer einer zu starken Wassererwärmung entgegen. Seerosen bitte immer in Pflanzkörbe pflanzen und mit einem guten Wurzeldünger zum gesunden Anwachsen versehen ( JBL FloraPond ). Zwischen Mai und Oktober stehen sie dann in voller Blüte.

Es gibt noch weitere Schwimmblattpflanzen, die Ihnen zur Auswahl stehen. Die Wasserähre (Aponogeton distachyos ) aus Südafrika ist nicht wirklich winterhart, aber eine schöne und nützliche Pflanze mit schönen Schwimmblättern.

Einige attraktive Schwimmpflanzen wie die Muschelblume und Wasserhyazinthen sind nicht winterhart und müssen drinnen überwintern.

Muschelblume und Wasserhyazinthen

Ergänzende Teichpflanzen

Mit dem Tannenwedel (Hippuris vulgaris) erhalten Sie eine Pflanze, die sich schnell ausbreitet und viele Nährstoffe aus dem Wasser zieht. Ihr dichter Wuchs beherbergt eine enorme Kleintierfauna.

Auch der Wasserknöterich (Persicaria amphibia) und die Seekanne (Nymphoides peltata) sind schöne Ergänzungen bzw. Alternativen.

Nymphoides peltata

Winterhart wären auch Wasserlinsen, Wassernuss und Krebsschere.

Wasserlinsen
Krebsschere

Sumpfpflanzen

Flachwasserpflanzen (5-40 cm Wassertiefe): Diese Pflanzenarten vertragen wechselnde Wasserstände und überleben auch einmal eine Zeit, in der sie nicht im Wasser stehen. Zyperngras (Cyperus longus), Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica), Zwergrohrkolben (Typha minima), Sumpfdotterblumen (Caltha palustris) und viele weitere gehören zu dieser Gruppe.

Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica)
Sumpfdotterblumen (Caltha palustris)

Rohrkolbenarten kennen wir von vielen Seen. Am heimischen Teich sind sie sehr dekorativ, müssen aber an der Ausbreitung gehindert werden, da sie sonst andere Arten einfach überwuchern. Mit Pflanzschalen ist dies gut möglich.