News

Fast jeder hat Silikate im Leitungswasser

Unschöne Kieselalgen (Diatomeen) bilden sich in Aquarien, wenn sich Kieselsäure im Leitungswasser befindet. Diese Kieselsäure (SiO₂), eine Silikatverbindung – auch Kieselsäure genannt, nutzen die Algen zum Aufbau ihrer Panzer, die übrigens unter dem Mikroskop zu den schönsten Bauwerken der Natur zählen. Leider sehen sie nur unter dem Mikroskop schön aus: Die bräunlichen Beläge, die die komplette Einrichtung überziehen können, möchte niemand.

Aktuell ist es so, dass die Wasserwerke den Silikatgehalt zum Schutz der Rohre erhöht haben und damit ein Problem für die Aquaristik verschärft haben. JBL bietet mit dem JBL SiO₂-Test einen genauen und dennoch einfach zu bedienenden Wassertest zur Diagnose an. Auch an die Problemlösung wurde gedacht: JBL SilikatEx entfernt sicher und schnell zu hohe Silikatwerte aus dem Ausgangswasser und kann sowohl im Süß- als auch im Meerwasser eingesetzt werden.

© 23.03.2011 JBL GmbH & Co. KG