News

JBL Online meets Offline Vol. 2 - 24 Stunden mit JBL

Das Fantreffen JBL Online meets Offline Vol. 2 war für alle 25 Teilnehmer ein voller Erfolg. Ein Einblick in die heiligen Hallen von JBL und die Möglichkeiten Fragen zu stellen, war für die Teilnehmer schon Grund genug die vielen hundert Kilometer auf sich zu nehmen. Doch das Programm enthielt mehr als nur einige Stunden bei JBL. Zwei weitere Programmpunkte wurden gemeinsam mit Online Marketing Manager, Matthias Wiesensee, absolviert und boten die Möglichkeit jeder Zeit Fachfragen und Wünsche zu äußern. Für beide Seiten wieder einmal unvergessliche 24 Stunden, die noch lange Früchte tragen werden. Um den Daheimgebliebenen einen Eindruck von JBL Online meets Offline Vol. 2 zu geben, möchten wir die Sicht einer Teilnehmerin nutzen und ihre Eindrücke und Emotionen widerzuspiegeln.

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Links zu Videos und Bildergalerien der Teilnehmer des JBL Online meets Offline Fantreffens Vol. 2:

  • Video: https://www.youtube.com/watch?v=8VdlhFidfiM
  • Bilder: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.760673047285988.1073741897.109870729032893&type=3
  • Bilder: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.743105145713089.1073741837.712163265473944&type=3

JBL Online meets Offline Vol. 2 - ein Bericht von Anja Kober

Tag 1

Hallo Ihr Lieben,

am 28.2./1.3.2014 hatte JBL zum 2. Online meets Offline Fantreffen geladen. Wer hin wollte musste sich bewerben, dann wurde ausgewählt. So hatten wir das Glück, 24 Stunden live mit JBL zu verbringen.

Los ging es für uns am 28.2. so gegen 9 Uhr von Oberhausen zunächst Richtung Heidelberg, wo wir einen kurzen Abstecher zum Kölle Zoo machten. Netter Laden mit viel Auswahl. Allerdings hatten wir nicht mehr dieses Aha-Erlebnis wie im Kölle Zoo Münster. Vermutlich gleichen sich die einzelnen Läden schon sehr stark. Dennoch lohnt sich sicher mal ein Besuch, wenn man ohnehin in der Nähe ist.

Von Heidelberg ging es dann nach Wasgau, wo wir über HRS unser Hotel für 49 Euro (DZ) gebucht hatten. Wir wussten, dass wir den Abend in Landau verbringen würden und da uns die Hotels in Landau zu teuer waren, entschieden wir uns lieber ca. 20 Minuten zum Hotel zurück zu fahren, aber dafür nur die Hälfte für das Zimmer zu zahlen.

Vom Hotel aus ging es, nach kurzer Verschnaufpause, zum eigentlichen Ort des Geschehens, nach Neuhofen zu JBL. Von der Straße war das Firmengebäude, dank riesigem Logo, schon gut zu erkennen. Noch einmal abbiegen, Auto abstellen und rein in die gute Stube :-)

Im Besprechungsraum, wo wir alle erstmal gesammelt wurden, warteten schon eigentlich fast alle (nein wir waren nicht zu spät ;-) ) an einem riesigen Tisch. Ein paar Leute erkannten wir, dank der Facebook-Profilfotos – wir hatten uns ja schon einige Zeit vorher in verschiedenen Gruppen, u.a. auch in der zum Event gehörenden Facebook-Gruppe, kennengelernt und ausgetauscht. Auf dem Tisch lagen Namensschilder für jeden Teilnehmer bereit, die wir uns dann umgehängt haben. Macht ja auch Sinn, denn wie eben schon gesagt, alle Leute konnte man natürlich nicht kennen. Im Großen und Ganzen machte die Gruppe aber direkt einen netten Eindruck.

Noch kurz die Schilder gecheckt, die noch auf dem Tisch lagen (so wussten wir ja wenigstens, ob die Leute, mit denen wir uns dort "verabredet" hatten schon da waren :-D). Überraschungsmoment war das Namensschild von Jurijs Jutjajevs. Super, die Erwartungen für eine sehr interessante Zeit mit vielen netten Leuten und interessanten Gesprächen wurden also nochmal ein wenig getoppt. :-D Ein Blick zur Fensterbank verriet außerdem, dass die OMO Teilnehmer auch beim 2. Treffen von JBL mit Produkten versorgt wurden. Super nette Geste, wie ich finde, denn meiner Meinung nach wäre schon alleine die Zeit bei und mit JBL genug "Geschenk" gewesen.

Als dann alle da waren – es kamen tatsächlich noch 2 Leute nach uns :-D – wurden wir von Geschäftsführer Roland Böhme begrüßt, der das Unternehmen jetzt in 2. Generation führt und uns kurz ein wenig zur Firmengeschichte erzählte. Interessant fand ich, dass tatsächlich alle Teile, die Ihr von JBL kaufen könnt, in Deutschland entwickelt wurden, was sehr für die Qualität von JBL spricht. Teilweise wird, wie so viele heutzutage, im Ausland produziert, jedoch findet man keine Billig-Einkäufe im Produktsortiment. Die Futterproduktion läuft komplett am Standort Neuhofen, dazu aber gleich mehr. ;-)

Ich fand es im Übrigen toll, dass Roland Böhme sich die Zeit genommen hat, uns zu begrüßen. Selbstverständlich finde ich das nicht und es gibt sicher einige Firmen, wo der Geschäftsführer weniger Interesse zeigen würde. Auch hier zeigt sich wieder, dass JBL nicht einfach blind produziert, sondern dass der Firma wichtig ist, dass letztendlich die Endverbraucher mit den Produkten zufrieden sind. Schön fand ich auch, dass Stella Böhme, die Tochter von Roland Böhme, die zur Zeit ihr Praktikum bei JBL absolviert, uns die ganze Zeit über begleitete. Eine sehr angenehme Begleitung, wie ich mal festellen möchte. Auch sowas könnte sich in anderen Firmen sicher leicht anders darstellen... Aber das nurmal so nebenbei ;-)

Nach der Begrüßung durch Roland Böhme und durch Matthias Wiesensee, der ja der Herr der Bewerbungen und Einladungen war, ging es dann los mit der Werksführung. Die Führung selber leitete Daniel Pandolfi, ein Verkaufsmitarbeiter. Wir haben also nicht nur dir Firma selber, sondern auch mehrere Mitarbeiter kennengelernt :-)

Raus aus dem Verwaltungsgebäude, über den Hof zur Forschungs- und Entwicklungsabteilung, die übrigens ein eigenes Gebäude bewohnt. Da bekamen wir dann erstmal einen Eindruck, dass JBL groß genug ist, um mehrere Gebäude auf dem 2,5 ha großen Firmengelände zu füllen. Wer also denkt, da steht ein Gebäude, wo sich alles abspielt, liegt falsch ;-) In dem Forschungs- und Entwicklungsgebäude selbst befinden sich mehrere Aquarien, eingerichtet mit Kies, Pflanzen, zum Teil verschiedenen Fischen/Schnecken/Garnelen. Diese Aquarien dienen JBL dazu, hauseigene Neuentwicklungen unter realen Bedingungen zu testen. War in jedem Fall schon ziemlich beeindruckend, wieviele Aquarien dort standen. Hätte ich nur mehr Platz zu Hause... ;-)

Nachdem wir uns dort alle umgesehen hatten, gab es noch die Möglichkeit, dem Forschungsmitarbeiter Michael Donner Fragen zu stellen, insbesondere zu spezielleren Fragen, mit denen sich ja diese Abteilung zu genüge auskennt. Danach ging es in einen Nebenraum, wo Reklamationen geprüft werden. Egal, was Ihr also reklamiert, dieses Teil wird dort im Raum landen und dann dort geprüft. Auch hier steht entsprechend ein großes Aquarium u.a. mit einem Kugelfisch, der irgendwie für unsere Gruppe die Attraktion schlechthin dort war :-D

Danach ging es raus in ein drittes Gebäude – Versand und Lager. Dort standen natürlich einige Paletten mit Produkten für den Versand und – eigentlich das Beste an der ganzen Halle – riesige Regale mit unzähligen JBL Produkten. Das ließ erahnen, welche Mengen dort produziert und gelagert werden. Und das alles nur, damit wir unsere Tierchen glücklich machen können ;-)

Nächster Halt: Produktion... Da JBL sein gesamtes Futtersortiment am Standort Neuhofen produziert, gab es hier natürlich eine Menge zu sehen. Angefangen von den Lagerräumen, wo Futterzutaten, Verpackungen und Etiketten gelagert wurden, bis zum eigentlichen Herzstück, der Produktionsanlage. Die Anlage selber war zur Führung nicht in Betrieb, was aber, angesichts des sich ohnehin schon in der Halle befindlichen, intensiven Geruchs, nicht weiter schlimm war. So hatten wir außerdem die Möglichkeit, uns die Maschine von nahem anzusehen und einen Eindruck zu bekommen, wie das Flockenfutter entsteht. Das auf den Walzen produzierte, hauchdünne Flockenfutter wird dann in einer anderen Maschine nach Größe sortiert und entsprechend für die verschiedenen Futter zusammengestellt. Aus dem übrigbleibenden Staub werden dann Futtertabletten hergestellt, auch alles am Standort Neuhofen. Wir kaufen jetzt also mit noch ruhigerem Gewissen unser JBL-Futter, auf das die Schneckenfarm ja seit Ende letzten Jahres umgestellt hat. Danach ging es weiter in die Abfüllung, das gefertigte Futter muss ja auch irgendwie verpackt werden... ;-) Das fand ich persönlich ja sehr interessant. Ich finds ja immer spannend, was Maschinen so alles können. Dosen labeln, Futter einfüllen, diesen Frische-Folienverschluss drauf, Schraubdeckel drauf, Dosen drehen, damit dann unten das MHD draufgedruckt werden kann, dann wieder zurückdrehen, aber nur jede 2. Dose aus Verpackungsgründen. Es war wirklich sehr spannend. :-) Jedenfalls konnten wir so das Futter von der Herstellung quasi bis zum Versand mitverfolgen.

Abschließend ging es dann zur Abfüllung der Flüssigkeiten (Medikamente, Testflüssigkeiten etc.) Die Medikamente stellt JBL übrigens auch bei sich, nach Richtlinien der GMP, selber her. Danach ging es wieder zurück in den Besprechungsraum, wo wir uns über die vorangegangene Werksführung austauschen und noch Fragen stellen konnten. Für unser leibliches Wohl sorgte JBL auch wieder mit kalten Getränken, Kaffe und Teilchen. Wir wurden also rundum verwöhnt :-) Während der Stärkung verteilte Matthias dann noch die Geschenk-Päckchen, die individuell zusammengestellt waren. Immerhin waren Süßwasser-, Meerwasser und wir als Nano-Aquaristen vor Ort. So gab es für jeden die richtigen Produkte. Ich denke, auch das spricht wieder für sich :-)

Auch der Dähne Verlag hat an uns gedacht und jeweils einen Packen der Magazine Aquaristik und Caridina mitgebracht, an denen wir uns frei bedienen durften. Nach und nach brachen dann die meisten in Richtung Landau erstmal zu ihrem Hotel auf, wir fuhren dann auch nach, allerdings natürlich nicht zum Hotel, sondern zum Reptilium Landau, Deutschlands größtem Reptilienzoo, wo der nächste Programmpunkt auf dem Plan stand. Das Reptilium hatte zu diesem Zeitpunkt schon regulär geschlossen, so hatten wir die gesamten Räumlichkeiten für uns alleine. Ich persönlich war schon nach den ersten Momenten im Reptilium gefesselt von der Atmosphäre, den schön eingerichteten, großen Terrarien und generell dem guten Eindruck. Außerdem hat man es natürlich auch nicht alle Tage, dass man ganz ungestört durch so einen Zoo laufen kann :-) Die Faszination Reptil war zu dem Zeitpunkt dann bereits bei mir geweckt, wo ich ja sonst eigentlich garnicht so viel mit diesen Tieren anfangen kann. Zunächst gab es aber erstmal Abendessen. Einfach aber lecker, Pommes mit Schnitzel. Quasi all you can eat auf Kosten von JBL. Nicht alkoholische Getränke waren auch frei, also auch hier hatten wir wieder das rundum-sorglos-Paket ;-)

Nach dem Essen gab es eine Führung durch den Reptilienzoo mit vielen Informationen über den Zoo selber, über die Tiere und alles, was irgendwie damit zu tun hat. Normalerweise finde ich Reptilien mal so garnicht interessant, hier war es aber irgendwie was anderes, und das schreib ich jetzt nicht, weil Ihr vielleicht denkt, ich müsste das ;-) Nein, wenn ich nochmal in der Nähe bin, geh ich sicher nochmal hin.

Bedingt dadurch, dass ich mich vorher einfach noch nie wirklich mit den Tieren dort befasst habe, konnte ich mir jetzt nicht alle Informationen über die Tiere merken, aber es gab schon ziemlich oft den Aha-Effekt. Und ich fands auf einmal sogar spannend, die Tiere zu beobachten und zu fotografieren. So wirklich eklig sind die garnicht ;-)

Nach der Führung wurde dann noch ein Gruppenfoto im Reptilium gemacht. Und natürlich, stilecht, mit Schlange :-) Auch gab es für alle die Möglichkeit, ein Einzelfoto mit der Schlange zu machen, das wollte ich dann doch nicht. Aber ehrlich gesagt nur, weil ich mit meinen zierlichen 55 kg glaube ich unter dem Gewicht der Schlange zusammengebrochen wäre ;-) Denn, jetzt kommts... angefasst hab ich das Tier. :-D Hey, lacht nicht, ich war da ganz schön stolz auf mich :-D War aber irgendwie in dem Umfeld sogar garkeine wirkliche Überwindung. Wer sich jetzt fragt, wie sich so eine Schlange anfühlt: Nicht glitschig, wie vielleicht manche denken, sondern glatt, trocken, kühl. Ich find ein wenig wie Plastik. Aber, wie gesagt, garnicht eklig :-)

Auch Oli, der glaube ich noch mehr Ekel vor Schlangen hat als ich, hat sie angefasst und damit hat das Reptilium genau das geschafft was es will, den Leuten den Ekel und die Angst vor den Tieren zu nehmen. Super. Ich bin echt beeindruckt und kann diesen Zoo nur weiterempfehlen. Lasst Euch bitte nicht von den Preisen abschrecken, die Anlage frisst ja z.B. auch ne Menge Strom und es lohnt sich wirklich :-) Ähm ja, zurück zum eigentlichen Thema.... So gegen 24 Uhr glaub ich (ich lass mich hier gerne noch berichtigen, hab nicht auf die Uhr gesehen) sind wir dann alle zum Hotel aufgebrochen. 1. Tag OMO also ein voller Erfolg....

Tag 2

Am nächsten Tag ging für uns gegen 7 Uhr der Wecker, viel Schlaf hatten wir also nicht, macht aber nix. Darf ja schonmal sein ;-) Fertig machen, frühstücken, Sachen packen, auschecken, dann wieder auf nach Landau. Treffpunkt war für uns das Hotel der anderen, wo auch ein gemeinsames Frühstück auf freiwiliger Basis stattfand. Wir hatten ja Frühstück im Hotel, also fuhren wir dort nur hin, um zur Gruppe zu stoßen.

Das nächste Ziel war die Korallenzucht Wendel in Leinsweiler. Zunächst für Süßwasser-Aquarianer vielleicht auch nicht DAS Ziel schlechthin, aber weit gefehlt. Wir kamen an, und gingen erstmal in eine riesige Halle, mit vielen Lagerplätzen für Aquarienzubehör und einem kleinen Schaubecken. Sah erstmal nach nix aus, das änderte sich dann aber schnell, als wir in die Nebenräume gingen: In dem einen Nebenraum standen mehrere Schaubecken mit schönen Korallen und natürlich Fischen. Außerdem stand weiter hinten in dem Raum noch eine große, mehrstöckige Zuchtanlage, die wohl als eine Art Test gebaut wurde.

Schon hier waren aber viele kleine, bunte Korallen zu bestaunen, die wirklich toll wirkten. Natürlich leben hier in allen Becken auch Fische, Garnelen, Schnecken, Einsiedlerkrebse u.ä.

Der gegenüberliegende Raum war allerdings noch beeindruckender. Noch mehr Zuchtbecken, noch mehr Korallen, noch mehr Farben... Ich glaub ich hab noch nie so viele verschiedene Korallen gesehen. Ich hatte sogar kurzzeitig überlegt, mir doch einen Meerwasser-Cube zu stellen :-D Aber da ich ja mit Süßwasser noch so viele Ideen habe, wird das wohl erstmal nix. Das zeigt aber, finde ich, wie wirklich interessant auch dieser Programmpunkt war, also nix mit uninteressant für Süßwasser-Aquarianer...

Leider war der Besuch der Korallenzucht dann auch schon der letzte offizielle Programmpunkt des Treffens, so verabschiedeten sich dort bereits die ersten. Der restliche Teil ist dann noch, auf Empfehlung von Stella, zur Burg Landeck gefahren, wo wir noch eine Kleinigkeit gegessen haben – in, wie gesagt, kleinerer, aber immernoch genauso netter Runde :-) Danach war dann, gegen 15 Uhr die Heimfahrt angesagt. Wir hatten ja auch noch ne gute Strecke vor uns... Rückblickend war das 2. Online meets Offline Fantreffen ein voller Erfolg, das meine Erwartungen, die eigentlich schon hoch waren, mehr als übertroffen hat. Es war eine gut zusammengestellte, nette Runde, eine bunte Mischung aller Interessengruppen (Süßwasser, Meerwasser, Nano, Wirbellose, Welse, Aquascaper, Blogger, Video-Blogger...), in der ich mich direkt gut aufgehoben gefühlt hab :-) Es war schön, neue Kontakte zu knüpfen und Facebook-Kontakte mal live kennenzulernen. Und es waren einfach sehr spannende und interessante 24 Stunden live mit JBL, die mich noch mehr von der Firma überzeugt haben.

Abschließend möchte ich mich bei JBL für die gute Organisation, die interessanten Programmpunkte und das perfekte rundum-sorglos-Paket bedanken. Ebenso natürlich auch für die Produkte, die ich Euch natürlich wieder nach und nach vorstellen werde. Ein weiteres großes Danke geht an den Dähne Verlag für die Zeitschriften, die sich wirklich wirklich wirklich lohnen :-) Die Caridina kannte ich ja schon, die Aquaristik war neu für mich, fand ich aber genauso interessant. Euch, meinen lieben Lesern, kann ich nur empfehlen, sich für das nächste OMO – und das kommt ganz sicher – zu bewerben. Ich für meinen Teil hoffe, dass ich irgendwann auch nochmal dabei sein darf :-) Wer jetzt noch Lust hat, sich das Ganze nochmal in Video-Form anzusehen, sollte mal bei den Jungs von MeerwasserLive reinschauen, die ebenfalls am Treffen teilgenommen und gefilmt haben :-) Weitere Fotos findet Ihr natürlich auf unserer Schneckenfarm-Facebookseite. Schaut mal rein ;-)

Liebe Grüße, Anja

© 10.03.2014 JBL GmbH & Co. KG