DAS zentrale Thema der Terraristik ist die Beleuchtung. Benötigen Ihre Tiere nur Licht, oder auch Wärme und UV? Hier gibt’s die Antworten.

Die Beleuchtung gehört zu den wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Pflege von Terrarientieren, denn sie liefert neben dem sichtbaren Lichtspektrum auch Wärme- und UV-Strahlung.

So ist die wichtigste Frage zum Thema Licht: Benötigen die Tiere nur sichtbares Licht oder auch UV-Strahlung? Diese Unterscheidung wird oft so getroffen, dass Regenwaldbewohner wenig oder kein UV benötigen, während hingegen die Wüstentiere immer viel UV-Licht benötigen. Das ist so eigentlich nicht korrekt, denn ein Regenwaldbewohner, der am Flussufer oder in den Baumkronen lebt, erhält mehr UV-Strahlung als ein dämmerungsaktives oder höhlenbewohnendes Wüstentier. Nach dem UV-Bedarf suchen Sie die Beleuchtung aus.

Hier gibt es Lichtquellen ohne, mit wenig oder mit viel UV-Anteil:


Sollten Sie eine Lichtquelle einsetzen, die UV-Strahlung produziert, so ist wichtig zu wissen, dass Glas die UV-Menge zu 50 % nicht durchlässt! Daher sollten UV-abgebende Lichtquellen innerhalb des Terrariums angebracht werden und es sollte sich kein Glas zwischen der Lichtquelle und den Tieren befinden.

Ebenfalls wichtig ist, dass die UV-Menge mit zunehmendem Abstand zur Lichtquelle deutlich abnimmt. So erhalten Tiere bei einer alleinigen Beleuchtung mittels UV-abgebender Leuchtstoffröhre nur noch in 10-20 cm Entfernung zur Röhre noch einigermaßen ausreichend UV. Klettermöglichkeiten verkürzen oft die Distanz zwischen Lichtquelle und Tieren und sollten daher in höheren Terrarien unbedingt angeboten werden. Da die Tiere sichtbares Licht mit Wärme assoziieren, werden die Stellen zum „Sonnenbaden“ gezielt aufgesucht. Die Klettermöglichkeiten einiger Tierarten, wie Schildkröten, sind natürlich sehr eingeschränkt.


Anbringen der Terrarienbeleuchtung

Die verschiedenen Lampentypen benötigen vollkommen unterschiedliche Fassungen und es ist wichtig, die richtige zu wählen, weil viele Lampen sehr hohe Temperaturen entwickeln und Gefahren dadurch ausgeschlossen sein müssen. Daher hat JBL hitzefeste Schutzkörbe wie JBL TempProtect light und hochtemperatursichere Fassungen wie JBL TempSet basic im Programm.

Für den reinen Wärmestrahler JBL ReptilHeat gibt es wiederum den extra Schutzkorb JBL TempSet Heat mit integrierter Fassung.

Bei Leuchtstoffröhren können Sie die Lichtausbeute verdoppeln, in dem Sie die JBL SOLAR Reflect T5 + T8 Hochglanzreflektoren auf Ihre Leuchtstoffröhren aufstecken. Bei den Fassungen sollten Sie darauf achten, dass es sich um Feuchtraumfassungen handelt, damit es keine Probleme gibt, wenn Sie mit einem Wassersprüher arbeiten.

Auch für Energiesparlampen gibt es inzwischen sehr hochwertige Reflektoren, die zu einer Vervielfachung der Lichtausbeute führen ( JBL TempReflect light ).

Wer Metalldampflampen verwenden möchte, muss spezielle Vorschaltgeräte dafür verwenden wie das JBL TempSet Unit L-U-W . Da die Metalldampflampen eine hohe Zündspannung benötigen und nur mit diesen speziellen Vorschaltgeräten funktionieren.

Kaufen Sie bitte keine „Billig“-Vorschaltgeräte, da diese bei defekter Lampe permanent zu zünden versuchen und durch die 5000 V Zündspannung ein Kabelbrand sehr wahrscheinlich ist (kein Spaß!).

Achtung: Auch wenn Ihr Tier nachtaktiv ist, kann eine UV-Strahlung für eine tiergerechte Haltung dennoch notwendig sein, wenn man sich mit der Lebensweise des Tieres detailliert auseinandersetzt. So ruhen z. B. nachtaktive Baumpythons tagsüber oft in den Baumkronen und erhalten sehr viel UV-Strahlung. In der Dämmerung bewirkt die Abnahme der UV-Strahlung den Start ihrer Aktivitätsphase. Auch dämmerungsaktive Tiere erhalten noch eine „Rest“-Sonnenstrahlung und somit UV-Licht. Eine Pflege ohne UV-Licht wäre somit nicht optimal und kann zu Problemen führen.