Karbonathärte – Die Lebensversicherung für das Aquarium

Die Karbonathärte (nicht die Gesamthärte!) enthält Bestandteile, die den pH-Wert stabilisieren. Sie verhindert extreme pH-Werte und sorgt so für ein wirklich funktionierendes Aquarium.

Welchen Vorteil bietet die richtig eingestellte Karbonathärte?

Durch eine KH zwischen 5 und 12 °dKH ist das Wasser pH-stabil, d. h. dass der pH-Wert kaum noch schwankt. Durch den stabilen pH-Wert wiederum können die Filterbakterien optimal arbeiten, die Wasserwerte werden besser und Fische werden weniger anfällig gegen Krankheiten. Stabile pH-Werte verhindern einen Säuresturz (starkes Absinken des pH in den sauren Bereich) und einen Extremanstieg in hohe Bereiche um 10.

Wie kann man die Karbonathärte erhöhen?

Die Erhöhung der KH, falls sie unter 5 °dKH liegt, ist sehr einfach: Durch die Zugabe von JBL Aquadur oder JBL Aquadur Malawi/Tanganjika (eine Mischung verschiedener Mineralsalze) können Sie die KH in Ihrem Wasser stufenlos auf Werte über 5 °dKH bringen. JBL Aquadur wird einfach in das Aquarienwasser gegeben, wo es sich auflöst. Bei einer Nachmessung der KH werden Sie dann einen Wert zwischen 5 und 12 °dKH messen können.

© 17.05.2017
Heiko Blessin
Heiko Blessin
Dipl.-Biologe
JBL GmbH & Co. KG

Tauchen, Fotografie, Aquaristik, Haie, Motorrad

Kommentare