Dekoration im Aquarium – Schmuck und Funktion

Was? Du hast Deko im Aquarium? Das ist doch überhaupt nicht natürlich – diese und andere Aussagen hören wir immer wieder von Kunden, die Gefallen an einem hübschen Dekorationsprodukt gefunden haben und von älteren Aquarianern Feedback bekommen. Doch warum ist das so? Lassen Sie mich einige Gedanken mit Ihnen teilen und das Thema offen von unterschiedlichen Blickwinkeln aus betrachten.

An oberster Stelle steht für uns das Wohl der Aquarienbewohner, ganz gleich, ob es Fische oder wirbellose Tiere sind. Schon in jedem Ratgeber für Anfänger wird empfohlen, für eine gute Strukturierung bei der Einrichtung zu sorgen, damit Reviere gebildet werden können und die Bewohner einen Rückzugsort haben.

Wahrnehmung und Schönheit

Aber sind wir mal ehrlich, Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Deshalb sollten wir nicht urteilen über die Geschmäcker und Auswahl der Dekoration. Zu beachten ist, dass die Aquarienbewohner und Aquarienbesitzer die Dekoration grundsätzlich aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Wir, die Aquarienbesitzer, finden ein Dekorationselement schön und wollen damit eine bestimmte Struktur im Aquarium herstellen. Die Fische und wirbellosen Tiere im Aquarium betrachten die Dekoration als Versteck, Reviergrenze oder als Teil ihres Lebensraums. Schön daran ist, dass sich diese Ansprüche überhaupt nicht beißen – im Gegenteil.

Besonders Einsteiger und Kinder finden über ein spezielles Dekorationselement, sei es die Lieblingsfigur aus einem angesagten Film oder die mystische Schatztruhe, Zugang zu einem Aquarium – ohne dieses wäre es nur halb so schön.

Wir als langjährige Aquarianer streben häufig ein naturnahes Aquarium an, doch ist das eine andere Sichtweise auf das Hobby, die „alte Hasen“ nicht immer teilen. Aber, haben Sie nicht auch eine „unechte Pflanze“ zu Hause in der Wohnstube stehen?

Jeder entwickelt über die Dauer des Hobbys eine eigene Interpretation und Sichtweise auf das Aquarium und entscheidet für sich, ob natürliche und/oder künstliche Dekorationselemente verwendet werden – trotzdem werden die Bewohner geliebt und mit größter Sorgfalt gepflegt. Schlussendlich sollten wir das schwarz/weiß Denken ablegen, denn die Kombination aus beidem ist in der Regel vorzufinden. Im europäischen Ausland ist die Verwendung von Kunststoffdekoration völlig normal und wird in keiner Weise kritisiert.

Womit kann das Aquarium dekoriert werden?

Die Dekorationsfrage schwankt zwischen natürlichen und künstlichen Elementen, die sich optisch in nichts nachstehen.

Zu den natürlichen Elementen zählen verschiedene Holz- und Steinsorten. Aber auch Kokosschalen werden als Höhle liebend gern verwendet. Den 100 % natürlichen Touch erreichen Sie mit Laub, wie den beliebten Catappa Blättern. Im erweiterten Sinne gehört auch die Ton-Höhle oder der Ton-Laichkegel zu den natürlichen Einrichtungsgegenständen.

Zum anderen Lager zählen die aus Kunststoff hergestellten Einrichtungsgegenstände. Nachbildungen von Hölzern und Steinen, kleine Figuren oder versunkene Schiffswracks oder kleine Terrassenbausteine (Treppen), die verschiedene Ebenen in die Unterwasserwelt zaubern. Als weitere Kategorie gibt es künstliche Einrichtungsgegenstände, die mit einem Zusatznutzen versehen sind. Taucher, die Luft aussprudeln können oder Schatztruhen, die über große Luftblasen das Wasser mit Sauerstoff anreichern – Optik mit Zusatznutzen für die Bewohner.

Grenzen und Berücksichtigung

Woher kommt nun diese hitzige Diskussion um die „richtige“ Dekoration. Ich bin mir sicher, dass die meisten negativen Aussagen getrieben vom persönlichen Geschmack sind. Getreu dem Motto „Ich mag das nicht, deshalb ist es generell doof“.

Wer in Foren online liest, wird bei künstlicher Dekoration irgendwann auf das Thema „mysteriöses Sterben“ oder „Probleme“ stoßen. Aber woher kommt das? Leider gab und gibt es unseriöse Anbieter, die nicht geprüfte Produkte für die Anwendung im Aquarium anbieten. Häufig als „billig-Deko“ abgetan (der Preis ist nicht entscheidend) werden Produkte aus aller Welt verwendet, obwohl diese nicht wasserneutral sind. Auch die Verwendung von Dekorationsgegenständen aus dem Hausbedarf gehört in diese Gruppe. Daher sollten Sie immer darauf achten, dass das Dekorationsprodukt für das Aquarium bestimmt ist.

Generell besteht kein Grund zur Besorgnis. Wenn Sie Produkte von namenhaften deutschen Anbietern aus dem Fachhandel verwenden, sind Sie immer auf der sicheren Seite – die Auswahl ist sehr groß.

Besonders laut wird geschimpft, wenn Plastikpflanzen zum Einsatz kommen. Schließlich übernehmen Wasserpflanzen wichtige Aufgaben im Biosystem und sollten daher bevorzugt verwendet werden. Es gibt jedoch Anwendungsfälle, in den Pflanzen von den Tieren zerstört oder gefressen werden. Sogenannte „Barschbecken“ und Schildkrötenaquarien sind Beispiele, die häufig eine Verwendung von Pflanzen nur in Form von Plastikpflanzen erlauben. Daher sollte auch hier, bevor negative Aussagen getroffen werden, das Aquarium genau betrachtet werden.

Unser Fazit

Ganz gleich, ob künstlich oder natürlich – jedes Dekorationselement erfüllt seinen Zweck und kann sowohl dem Aquarienbesitzer als auch den Aquarienbewohnern gefallen. Die Entscheidung liegt somit bei Ihnen – Sie entscheiden zum Wohle Ihrer Tiere und treffen die richtige Auswahl nach Ihrem Geschmack. Denn schließlich ist das der entscheidende Punkt. Ob der Bodengrund nun natürlich oder künstlich ist, spielt keine Rolle. „Buddelnde“ Fische wollen feinen Bodengrund und keine großen Brocken – deshalb kann mit beiden Dekorationsarten das Bedürfnis erfüllt werden.

Warum wurde dieser Beitrag geschrieben? Ich möchte hiermit auch die größten Kritiker bitten, dieses Thema einmal anhand meiner Gedankenweise zu überdenken und Akzeptanz für die Gegenseite zu zeigen. Ich selbst verwende in meinen Aquarien ausschließlich natürliche Dekorationselemente, aber nur, weil sie mir besser gefallen. Ich habe jedoch großes Verständnis für Figuren und Wracks im Aquarium. Denn wichtig ist uns allen, dass das Hobby Gefallen findet.

© 10.12.2017
Matthias Wiesensee
Matthias Wiesensee
M.Sc. Wirtschaftsinformatik
JBL GmbH & Co. KG

Social Media, Online Marketing, Homepage, Kundenservice, Problemlöser, Fotografie, Blogger, Tauchen, Inlineskating, Aquaristik, Gartenteich, Reisen, Technik, Elektronische Musik

Über mich: Seit Teenagerzeiten mit Aquarien in Kontakt. Klassische Fischaquarien, reine Pflanzenaquarien bis hin zum Aquascape. Aber auch ein Gartenteich und Riffaquarien begleiten mich privat im Hobby. Als Wirtschaftsinformatiker, M.Sc. bin ich als Online Marketing Manager bei JBL für die Bereiche Social Media, Webentwicklung und der Kommunikation mit dem Anwender der JBL Produkte zuständig und kenne die JBL Produkte im Detail.

Kommentare