Winter: Temperaturprobleme im Aquarium

Nicht jedes Aquarium steht in einem beheizten Wohnraum wie dem gemütlichen Wohnzimmer. So kann in einzelnen Räumen über Nacht die Temperatur auch in der Wohnung oder dem Haus auf 12-14 °C abfallen. Im Aquarium haben wir üblicherweise Temperaturen zwischen 23-28 °C. Die Temperaturdifferenz sorgt für ein Abkühlen des Aquarienwassers und eine dauerhafte Arbeit des Heizers.

Als Faustformel gilt in der Aquaristik, dass 1 W Heizleistung für 1 L Aquarienwasser ideal ist. Manche „Sparfüchse“ loben sogar nur 0,5 W Heizleistung für 1 L Aquarienwasser aus, doch spart dies rechnerisch keinen Cent. Diese Faustformel setzt voraus, dass ein Wohnraum beheizt ist und nicht deutlich unter 20 °C abfällt. Ansonsten kommt der Heizer nicht gegen die von außen drückende Kälte aus dem Raum an und das Aquarium kühlt ab, obwohl es aktiv beheizt wird.

Eine häufige Ursache, bei nicht Erreichen der Zieltemperatur trotz eines warmen Raumklimas ist, dass das Wasser rund um den Heizer nicht ausreichend zirkuliert und bewegt wird. Die Hitze steht förmlich um den Heizer, die Zieltemperatur wird erreicht und der Heizer schaltet ab. Dass es im restlichen Aquarium 3-4 °C kälter ist, weiß der Heizer nicht. Deshalb sollte er immer an einer Stelle mit guter Wasserzirkulation installiert werden. So wird die Wärme gleichmäßig im Aquarium verteilt.

Maßnahmen zur Lösung

Natürlich ist die einfachste Maßnahme, einen Heizer mit mehr Leistung zu installieren. Dieser verbraucht im Jahresdurchschnitt nicht mehr als das kleinere Modell (benötigt eine geringe Zeit für die Erhitzung des Wassers), passt aber häufig in der Länge nicht in das Aquarium. Auch die Anschaffungskosten amortisieren sich nicht. Wenn Sie bereits einen Heizer installiert haben, kann dies nur eine Notlösung darstellen.

Eines vorweg, Ihre Fische und Pflanzen haben kein Problem damit, dass die Temperatur im Winter 3 °C geringer ist als im Sommer. Allerdings sollte diese nicht noch weiter abfallen, da besonders die Pflanzen und auch der Stoffwechsel der Fische enorm beeinträchtigt werden.

Eine günstige und einfache Lösung ist, das Aquarium an allen Außenwänden mit Styropor zu verkleiden (zu isolieren) und das Aquarium auf eine Schaumstoffunterlage ( JBL AquaPad ) zu stellen. Eine Aquarienabdeckung sorgt dafür, dass die Wärme der Beleuchtung im Aquarium verbleibt und über die Wasseroberfläche nicht unnötig Temperatur verloren geht (gleicher Effekt wie eine Mütze im Winter auf dem Kopf). Somit trägt die Beleuchtung, neben dem Heizer, aktiv zur Erwärmung des Aquariums bei. Eine Bodenheizung ist nicht zur Erwärmung des Wassers geeignet, wie es häufig angenommen wird, sondern sorgt lediglich für ein gutes Klima im Bodengrund und die Zirkulation der Nährstoffe.

Ob isolieren oder stärker beheizen, die Lösungen sind einfach. Überprüfen Sie daher im Winter, ob die eingestellte Temperatur gehalten werden kann und reagieren Sie im Ernstfall.

© 17.10.2018
Matthias Wiesensee
Matthias Wiesensee
M.Sc. Wirtschaftsinformatik
JBL GmbH & Co. KG

Social Media, Online Marketing, Homepage, Kundenservice, Problemlöser, Fotografie, Blogger, Tauchen, Inlineskating, Aquaristik, Gartenteich, Reisen, Technik, Elektronische Musik

Über mich: Seit Teenagerzeiten mit Aquarien in Kontakt. Klassische Fischaquarien, reine Pflanzenaquarien bis hin zum Aquascape. Aber auch ein Gartenteich und Riffaquarien begleiten mich privat im Hobby. Als Wirtschaftsinformatiker, M.Sc. bin ich als Online Marketing Manager bei JBL für die Bereiche Social Media, Webentwicklung und der Kommunikation mit dem Anwender der JBL Produkte zuständig und kenne die JBL Produkte im Detail.

Kommentare