PreOpening – JBL stellt neue Produktionshalle vor

Am 18.12.2015 stellte unser Geschäftsführer Roland Böhme das bisher größte Investment der Firmengeschichte vor. Die neue Produktionshalle mit 2000 qm und 17 m Höhe, in die bisher über 15 Millionen Euro investiert wurden, wurde feierlich an diesem Tag zum Abschluss der Bauarbeiten eröffnet und allen Helfern und Unterstützern für Ihre Arbeit persönlich gedankt.

Mit den Worten „Wir wollen das beste Fischfutter der Welt herstellen“ gab der Sohn unseres Firmengründers die Ziele klar vor. In der Zukunft gilt es das Profil klarer zu schärfen und sich auf das Kerngeschäft, die Herstellung von Futtermitteln und Pflegeprodukten, zu konzentrieren.

Die Produktion kann durch diese Maßnahme ganzheitlich effizienter gestaltet und voll automatisiert werden. Hierfür wurde ein neuer Extruder für drei Millionen Euro angeschafft, der die Herstellung von Granulaten und neuen Futterformen erlaubt. In dem Neubau sind außerdem große Rohstoff- und Fertigproduktsilos, Mühlen, Trocknungsvorrichtungen, Zwischenlager und noch einiges mehr zu finden.

Im diesem Zuge können wir auch den neuen Produktionsvorschriften der EU Rechnung tragen. Somit wird es möglich sein, das Produktionsvolumen in den nächsten fünf Jahren zu verdoppeln. Damit dieser Schritt ermöglicht werden kann, wird das JBL Team sechs neue Arbeitsstellen schaffen, die von Spezialisten besetzt werden. Die Qualität ist das höchste Ziel – zum Wohle der Tiere.

Die gesamte Anlage wird allerdings erst im September 2016 in Betrieb genommen. Bis dahin werden weitere Komponenten in die Fertigungsstraße integriert, neue Futterrezepte ausprobiert und das Feintuning an den Maschinen vorgenommen.

Einen ersten Eindruck von der Halle und dem PreOpening haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

© 29.12.2015
Matthias Wiesensee
Matthias Wiesensee
M.Sc. Wirtschaftsinformatik
JBL GmbH & Co. KG

Social Media, Online Marketing, Homepage, Kundenservice, Problemlöser, Fotografie, Blogger, Tauchen, Inlineskating, Aquaristik, Gartenteich, Reisen, Technik, Elektronische Musik

Kommentare