Düngung ist nicht gleich Düngung Teil 2

Stickstoff misst der Aquarianer meist als Nitrat, Phosphor als Phosphat. Kalium und Magnesium sind Nährstoffe, die im Leitungswasser meist nicht in ausreichender Menge vorhanden sind oder die bei gutem Pflanzenwuchs schnell verbraucht werden, so dass sie ins Minimum geraten. Damit sind wir beim wichtigsten Wort der ganzen Pflanzenaquaristik: Minimum oder das Liebigsche Minimumgesetz.

Das Minimumgesetz, von Justus von Liebig verständlich formuliert, besagt, dass das Wachstum von Pflanzen durch die knappste Ressource beschränkt ist. Wird ein Nährstoff hinzugegeben, der bereits im Überfluss vorhanden ist, hat das keinen Einfluss auf das Wachstum. Der letzte Teilsatz ist der wichtigste, denn werden ein oder mehrere Nährstoffe im Überschuss hinzugegeben, hat dies keine Steigerung des Pflanzenwachstums mehr zur Folge, jedoch können Algen die Lust am Hobby sehr stark eintrüben. Zu diesem Komplex später weitere Erklärungen. Wenn wir dieses Liebigsche Minimumgesetz auf die Aquaristik übertragen, wird schnell klar, wie bedeutend eine ausgewogene Düngung für Pflanzenaquarien ist und wie wichtig die Abstimmung der Düngung auf die Beleuchtungsintensität, die Ausgangswerte des verwendeten Wassers, die Biomasse der Pflanzen und damit den täglichen Verbrauch an Nährstoffen ist. Damit schließt sich der Kreis: Was jeder Landwirt, jeder Gärtner und jeder Blumenliebhaber weiß, das gilt, wenn auch in anderer Form, für die Kultur von Pflanzen im Aquarium genauso.

Schauen wir uns zuerst anhand einiger Beispiele an, was die Nährstoffe in den Pflanzenzellen für Funktionen übernehmen. Erläuterungen jeweils direkt nach dem Nährstoff.

Eisen (Fe)

  • Erforderlich für Chlorophyllsynthese
  • Bestandteil von Cytochromen und Ferredoxin

Stickstoff (N)

  • Bestandteil von Aminosäuren, Proteinen, Nukleotide, Chlorophyll, u.a.

Phosphor (P)

  • Bestandteil energiereicher Bindungen (z.B. in ATP)
  • Bestandteil von Nukleinsäuren
  • Beteiligt an Phosphorylierungen, z.B. von Zuckern und Proteinen

Kalium (K)

  • Kofaktor vieler Enzyme, notwendig für Regulationsprozesse (z.B. Öffnen und Schließen der Spaltöffnungen) und für Synthesen, z.B. Eiweißsynthese.
  • Erläuterungen: Ein Kofaktor ist für die Funktion von Enzymen erforderlich. Ein Enzym ist ein Stoff, der eine Reaktion fördert oder erst möglich macht.

Magnesium (Mg)

  • Bestandteil des Chlorophylls
  • Gegenion zum ATP, wichtig für Eiweißsynthese

Calcium (Ca)

  • Regulatorfunktion
  • An der Struktur der Zellwand beteiligt
  • Wirkt stabilisierend auf Membranen
  • Steuert Bewegungsabläufe.

Kupfer (Cu)

  • Kofaktor einiger Enzyme

Mangan (Mn)

  • Kofaktor einiger Enzyme
  • An der Eiweißsynthese beteiligt

Zink (Zn)

  • Kofaktor einiger Enzyme

Molybdän (Mo)

  • Reguliert den Stickstoffhaushalt

Bor (B)

Beeinflusst die Ca2+-Nutzung

Schwefel (S)

Bestandteil einiger Aminosäuren und Proteine, Coenzym

Chlor (Cl)

  • Als Chlorid an osmotischen Prozessen beteiligt

Welches Dünge-Konzept passt zu Ihnen?

Die Dünger der ProScape Reihe richten sich an alle, die einen prächtigen Pflanzenwuchs im Aquarium wünschen. Sowohl der ProScape Einsteiger (Scaper) wie auch an den Pflanzenprofi (Professional Scaper) finden einen passenden Düngekonzept, um dieses erstrebenswerte Ziel zu erreichen. Auf jeder Produktverpackung der Fertilizer findet sich ein Schema, welches eine Einordnung des Produktes in die jeweilige Anwendergruppe empfiehlt.

1. Scaper

Der Scaper wird, neben JBL ProScape Fe +Microelements , zu JBL ProScape NPK Macroelements geführt. Diese Kombination stellt die Basis-Düngung für jedes ProScape dar. Zusätzlich kann dieser auf die Einzelkomponentendünger zurückgreifen, um die Werte N, P und K gezielt anzupassen.

2. Professional Scaper

Der Professional Scaper wird, neben JBL ProScape Fe +Microelements , zu den Einzelkomponentendüngern JBL ProScape N Macroelements , JBL ProScape P Macroelements und JBL ProScape K Macroelements geführt. Hier können die Einzelkomponentendünger gezielt nach gemessenem Verbrauch mit dem JBL Testlab ProScape nachdosiert werden. Die Düngung erfolgt somit individuell am Pflanzenwachstum ausgerichtet und bedarfsorientiert. Zusätzlich bietet JBL für die Professional Scaper noch JBL ProScape Mg Macroelements an, der als Dünger auch für den Scaper eine Bereicherung darstellen kann. Schließlich ist Magnesium im Pflanzenwachstum eine nicht zu unterschätzende Größe.

© 01.04.2016
Matthias Wiesensee
Matthias Wiesensee
M.Sc. Wirtschaftsinformatik
JBL GmbH & Co. KG

Social Media, Online Marketing, Homepage, Kundenservice, Problemlöser, Fotografie, Blogger, Tauchen, Inlineskating, Aquaristik, Gartenteich, Reisen, Technik, Elektronische Musik

Kommentare