Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Mit dem ersten Nachfüllpack für Zierfischfutter brachte JBL schon vor vielen Jahren den Gedanken der Ressourcenschonung in die Aquaristik. Ab da ging es Schlag auf Schlag: Von energieeffizienten PKW für den JBL Außendienst über eine gigantische Photovoltaikanlage auf den Dächern des JBL Werks in Neuhofen bis zu den aktuellen Nachfüllpacks des JBL Wasseraufbereiters JBL Biotopol und des Pflanzendüngers JBL Ferropol. Nun kann auch der Aquarianer einen Teil zum Umweltschutz beitragen, denn die Einsparungen sind enorm: Eine LKW-Ladung der Nachfüllbeutel entspricht 17 LKW-Ladungen Hartverpackungen, was wiederum einer CO₂-Einsparung beim Transport von 94 % entspricht!

Statt stromfressender UV-C Abluftklärung der Futterproduktion werden großvolumige Biofilter eingesetzt, die auch die Verwendung (und Entsorgung) von 10.000 Litern Aktivkohle überflüssig machen.

Bei der Fischfutterherstellung wird ganz besondere Sorgfalt angewendet: Die Schonung der natürlichen Fischbestände der Ozeane steht hier an erster Stelle: Nicht ein einziger Fisch muss für JBL Fischfutter gefangen werden! JBL verwendet ausschließlich Fischfleisch, das bei der Fischfiletherstellung übrig bleibt, nach dem Motto: „Das große Filet für den Menschen und das kleine Filet für unsere Aquarienfische!“ So wird hochwertiges, reines Fischeiweiß gewonnen. Diese Fischverarbeitung findet übrigens in Frankreich statt. JBL lehnt eine Verarbeitung von ganzen Fischen aus den ohnehin bedrohten Fischbeständen strikt ab.

Wer die Mitarbeiter und den Geschäftsführer, Roland Böhme, kennen gelernt hat, versteht schnell, dass JBL ernsthaft am Naturschutz interessiert ist.

„Wir leben die Verpflichtung meines Vaters, der die Firma JBL vor 50 Jahren gründete, weiter. Er liebte Tiere aller Art und ihm war immer daran gelegen, Produkte zu schaffen, die eine Tierhaltung optimieren und in ferner Zukunft die Entnahme aus der Natur überflüssig machen! Dieses Ziel führe ich gerne fort!“

Roland Böhme

Photovoltaikanlagen

Hier geht es direkt zur momentanen Leistungsanzeige der Photovoltaikanlage auf den Dächern des JBL Werks und der daraus resultierenden CO₂-Einsparung. Bei Halle A handelt es sich um das Dach des Produktionsgebäudes, bei Halle H um das Dach des Rohstofflagers und bei Halle S um das Hochdach des Logistikzentrums. Solaranlage

Fischfiletproduktion

Nicht ein einziger Fisch muss für JBL Fischfutter gefangen werden! Wir verwenden ausschließlich Fischfleisch, welches bei der Fischfiletherstellung übrig bleibt, nach dem Motto: Das große Filet für den Menschen und das kleine Filet für unsere Aquarienfische! So wird hochwertiges, reines Fischeiweiß gewonnen. Diese Fischverarbeitung findet übrigens in Nordfrankreich statt. JBL lehnt eine Verarbeitung von ganzen Fischen aus den ohnehin bedrohten Fischbeständen ab.

Biofilter

Seit 2010 setzt die Produktion einen Biofilter ein, der die Abluft von Gerüchen befreit und Schadstoffe eliminiert, sodass der Umwelt so wenig wie möglich an Belastung auferlegt wird.