JBL entscheidet sich gegen ein Nitrit-Minus

Wie gut, dass JBL fähige Wissenschaftler in seiner Forschungsabteilung hat! Mitbewerber hatten ein flüssiges Produkt gegen Nitrit herausgebracht und einige Kunden fragten bei JBL an, wann JBL ebenfalls ein solches Produkt bringe. Die Wissenschaftler bei JBL fanden heraus, dass die Nachteile eines solchen Produkts so gravierend seien, dass man ein bakterielles Produkt wie JBL Denitrol eindeutig und ohne jeden Zweifel vorziehe!

Beim Mitbewerberprodukt wird das NO2 in Form eines Amins an ein organisches Wirkstoffmolekül gebunden. So ist das NO2 zwar nicht mehr messbar, liegt aber gebunden an den Wirkstoff weiter im Aquarienwasser vor. Die im Aquarium lebenden Bakterien bauen den Wirkstoff mit der Zeit dann wieder ab und so wird auch das NO2 wieder freigesetzt. Das ist keine nachhaltige Lösung, sondern im schlimmsten Fall eine Zeitbombe! Bei einer aktuellen Nitrit-Problematik empfehlen die JBL Fachleute einen sofortigen Teilwasserwechsel von 30-40 % und die Zugabe von einer 2fachen Dosis JBL Denitrol (Bakterien). Die Bakterien benötigen zwar eine kurze Entwicklungszeit von einigen Stunden, bauen dann aber zuverlässig und nachhaltig vorhandenes Nitrit ab. Die wichtigste Maßnahme kommt aber noch: Warum gab es überhaupt einen Nitrit-Anstieg im Aquarium? In einem funktionierenden Aquarium sollte Nitrit nicht nachweisbar sein!

© 18.08.2020 JBL GmbH & Co. KG

Cookies, eine kurze Info, dann geht’s weiter

Auch die JBL Homepage nutzt mehrere Arten von Cookies, um Ihnen die volle Funktionalität und viele Services bieten zu können: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch dieser Homepage alles gelingt. Zusätzlich setzen wir Cookies für das Marketing ein. So ist sichergestellt, dass wir Sie bei einem erneuten Besuch auf unserer umfangreichen Seite wiedererkennen, den Erfolg unserer Kampagnen messen können, sowie anhand der Personalisierungs-Cookies Sie individuell und direkt, angepasst an Ihre Bedürfnisse, ansprechen können – auch außerhalb unserer Homepage. Sie können jederzeit – auch zu einem späteren Zeitpunkt – festlegen, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht (mehr dazu unter „Einstellungen ändern“).

Sind Sie über 16 Jahre alt? Dann bestätigen Sie mit „Zur Kenntnis genommen“ die Nutzung aller Cookies– und schon geht‘s weiter.

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Technische und funktionale Cookies, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt.
Marketing Cookies, damit wir Sie auf unseren Seiten wiedererkennen und den Erfolg unserer Kampagnen messen können.