Aquarienfischzucht

Aquarienfische nachzüchten - oft das eigentliche Ziel

Aquarienfische zu züchten ist nicht nur aus Naturschutzgründen erstrebenswert, sondern auch, weil es einfach eine faszinierende und spannende Beschäftigung ist!

Sehr viele Fischarten betreiben Brutpflege und es macht richtig Spaß, die Eltern zu beobachten, wie sie ihren Nachwuchs umsorgen und beschützen.

Zufällige Nachzucht

Es kann in Ihrem Aquarium zur Nachzucht kommen, ohne dass Sie wissentlich etwas Besonderes gemacht haben. Ihre Fische fühlen sich einfach wohl, die Bedingungen passen und es sind auch Männchen und Weibchen vorhanden, die sich mögen. Nun kann es sein, dass die Jungfische eine geringe Überlebenschance haben, da sie sowohl von ihren Eltern, als auch von den anderen Aquarienbewohnern als Leckerbissen angesehen werden. Sie können die Jungfische nur durchbringen, wenn Sie die Babys separieren.

Entweder Sie fangen die Jungfische heraus und ziehen sie in einem separaten Aquarium auf, oder Sie nutzen einen Ablaichkasten ( JBL BabyHome Oxygen , JBL BabyHome proAir , JBL NBox ), der so lange zur Aufzucht verwendet werden kann, bis die Jungtiere so groß sind, dass sie nicht mehr gefressen werden. Für die Aufzucht der Minifische benötigen Sie dann noch passendes Futter. Dafür wurde extra ein Futterset entwickelt, das aus drei Dosen besteht, die zum Wachstum der Jungfische genau abgestimmt sind ( JBL NovoBaby ).

Für Jungfische stehen folgende Futtersorten zur Verfügung:

JBL NovoBea
Alleinfutter für kleine Aquarienfische und Jungfische
JBL NovoBaby
Aufzuchtfutter-Set für Jungfische lebendgebärender Aquarienfische
JBL PlanktonPur S
Leckerbissen für kleine Aquarienfische
JBL NovoTom Artemia
Hauptfutter für Jungfische lebendgebärender Aquarienfische
JBL NobilFluid Artemia
Aufzuchtfutter für Jungfische eierlegender Aquarienfische
JBL ArtemioSet
Komplettes Aufzucht-Set für Lebendfutter

Gezielte Nachzucht

Wenn Sie bestimmte Fischarten gezielt nachzüchten möchten, gilt es, sich mit folgenden Parametern zu beschäftigen:

Männchen oder Weibchen?

Haben Sie wirklich Männchen und Weibchen? Auch zwei Weibchen können miteinander ablaichen, ohne dass die Eier je befruchtet werden.

Bruträuber oder Brutpfleger?

Bruträuber: Viele Salmler und Barben legen ihre Eier frei im Wasser oder in Pflanzen ab. Danach werden sich selbst überlassen und die später schlüpfenden Jungtiere werden gefressen. Hier müssten Sie nun entweder die Elterntiere oder die Eier/Jungfische aus dem Aquarium entfernen.

Lebendgebärende: Guppys, Platys und andere Lebendgebärende Zahnkarpfen bekommen lebende Junge, wie ihr Name bereits aussagt. Sie können trächtige Weibchen in einen Ablaichkasten ( JBL BabyHome Oxygen , JBL BabyHome proAir setzen, wo sie dann ihre Jungen bekommen, die durch ein Gitter vor der Mutter geschützt sind, da sie die Jungen als Futter betrachtet.

Brutpfleger: Alle Buntbarsche, Labyrinthfische und viele weitere Fischarten kümmern sich rührend um ihre Jungen. Das klappt nicht immer beim ersten Mal, aber sie lernen und irgendwann bringen sie ihre Jungen durch, oft auch bei Anwesenheit anderer Aquarienbewohner. Hier müssen Sie nur dafür sorgen, dass Sie die Jungfische gezielt füttern. Jungfische, die aus Eiern schlüpfen sind deutlich kleiner, als Jungfische, die lebend geboren werden.

Futter für Jungfische

Daher steht für die Jungfische in verschiedenen Größen auch eine ganze Palette an Futter zur Auswahl:

Frisch geschlüpft, sehr klein

JBL NobilFluid Artemia
Aufzuchtfutter für Jungfische eierlegender Aquarienfische
JBL NovoTom Artemia
Hauptfutter für Jungfische lebendgebärender Aquarienfische
JBL ArtemioSet
Komplettes Aufzucht-Set für Lebendfutter

Kleine bis mittelgroße Jungfische

JBL NovoBaby
Aufzuchtfutter-Set für Jungfische lebendgebärender Aquarienfische
JBL PlanktonPur S
Leckerbissen für kleine Aquarienfische
JBL ArtemioSet
Komplettes Aufzucht-Set für Lebendfutter

Mittelgroße bis große Jungfische

Sie können nun auch Ihr Flockenfutter für die Elterntiere kleinreiben und verfüttern.

JBL PlanktonPur S
Leckerbissen für kleine Aquarienfische
JBL NovoBea
Alleinfutter für kleine Aquarienfische und Jungfische

Die passende Aquarieneinrichtung

Ihre Fische haben sich an ihren Lebensraum angepasst und oft hängt auch die Nachzucht eng am Lebensraum. Einige Buntbarsche und auch Antennenwelse legen ihre Eier in Höhlen ab. Steht keine Höhle zur Verfügung, haben die Fische ein Problem. Bieten Sie Höhlenbrütern daher immer eine kleine Auswahl an Bruthöhlen an ( JBL Cocos Cava , JBL Keramik Ablaichhöhle ). Andere Fischarten laichen in Felsspalten und wieder andere auf Pflanzenblättern oder Steinen. Bitte erkundigen Sie sich, wie die Ablaichgewohnheiten Ihrer Fische sind und passen Sie die Aquariendekoration entsprechend an.

Diskus, Skalare und andere Buntbarsche legen ihre Eier an senkrechten Flächen ab, egal, um welchen Untergrund es sich handelt. Da natürliche Untergründe wie Holz und Pflanzen viele Keime enthalten, bevorzugen Profis so genannte Ablaichkegel ( JBL DisCon ) die ausgekocht oder anders einfach desinfiziert werden können.

Viele Buntbarsche aus dem Malawi- und Tanganjikasee, aber auch aus Gewässern anderer Kontinente sind Maulbrüter. Die Weibchen nehmen die Eier nach der Eiablage in ihr Maul, nehmen dabei die Spermien des Männchens mit auf und brüten die Eier in ihrem Maul aus. Nach einer gewissen Tragezeit werden die Jungen aus dem Maul entlassen.

Bei Fischarten, die frei ins Wasser oder in Pflanzen laichen, hilft eine stark verkrautete Bepflanzung. Hier sind die Eier halbwegs vor Verfolgung sicher. Profis verwenden ein Gitter über dem Boden oder Glasmurmeln, um die Eier vor den Eltern zu schützen.

Das richtige Wasser

Informieren Sie sich, welche Wasserfaktoren für Ihre Fische wichtig sind. Manchmal gibt es Unterschiede zwischen „normaler“ Pflege und „Zuchtbedingungen“. Einige Fischarten laichen z. B. erst ab, wenn die Wassertemperatur etwas sinkt oder die Strömung zunimmt. In der Natur hängt dies oft mit der Regenzeit zusammen. Generell kann man sagen, dass die meisten Fische eher einen regelmäßigen Teilwasserwechsel benötigen als ein Herumfummeln an GH, KH und pH. Aber bei der Zucht sieht die Sache anders aus: Da kann die richtige Härte und der richtige pH-Wert ausschlaggebend sein!

Lesen Sie mehr dazu unter Wasserwerte .

Leitfähigkeit: Bei einigen Fischarten werden Sie zur Zucht Angaben über die Leitfähigkeit finden. Die Leitfähigkeit sagt etwas über die elektrische Leitfähigkeit Ihres Aquarienwassers aus. Je mehr Salze im Wasser vorhanden sind, desto stärker leitet das Wasser den Strom. Hier ist jedoch nicht Meersalz gemeint, sondern jede Art von Salzen, wie Gesamthärte, Karbonathärte, aber auch Phosphate, Nitrate oder Sulfate. Wenn für Ihre „Zuchtfische“ nun eine niedrige Leitfähigkeit von 80 µS/cm angegeben wird, gehen Profis folgenden Weg: Sie verwenden eine Umkehrosmoseanlage, um aus dem Leitungswasser fast alle (95 %) der Salze herauszufiltern. So stellen sie sich ultraweiches Wasser her, das fast destilliertem Wasser entspricht. Dann geben Sie eine Mineralsalzmischung ( JBL Aquadur ) zu, um genau den gewünschten Leitwert einzustellen. Auch kräftige Teilwasserwechsel von etwa 50 % haben oft zu Zuchterfolgen geführt! Ein Versuch ist es wert!

Strömung

Einige Fischarten wie Schmerlen oder Bärblinge brauchen eine sehr kräftige Strömung, um in Nachwuchsstimmung zu kommen. Die normale Strömung durch das Wasser, das aus dem Filter kommt, reicht bei weitem nicht aus. Mit Hilfe von Pumpen können Sie die Strömung in Ihrem Aquarium so erhöhen, dass Ihre Fische in Stimmung kommen.

Futter

Wer hat schon Lust auf Sex, wenn er hungrig ist oder ihm das Essen nicht richtig schmeckt? Was für den Menschen gilt, trifft auch auf Fische zu. Die Nahrung hat sehr viel mit einem Zuchterfolg zu tun! Sie haben sich vermutlich informiert, welche Futtersorten die richtigen für Ihre Fische sind. Um einen Zuchtversuch zu starten, sind Abwechslung und einige Leckerbissen auf dem Speiseplan gefragt. Manchmal reicht es bereits, natürliches Plankton zu füttern ( PlanktonPur ). Damit wurden viele Zuchtversuche erfolgreich gestartet! Bei herbivoren (Pflanzenfressern) Fischen, kann eine Zufütterung von Salat, Erbsen oder Gurken erfolgreich sein. Wichtig ist auf jeden Fall, dass reichlich Futter und Abwechslung geboten werden.

Aquariumfilter modifizieren

Wenn Jungfische zu erwarten sind, sollten Sie den Ansaugkorb Ihres Außenfilters in eine Schaumstoffpatrone ( JBL ProFlow sf u800,1100,2000 ) stecken, damit die Jungfische nicht vom Filter angesogen werden. In kleineren Aquarien bietet es sich an, direkt einen „jungfischsicheren“ Filter wie den JBL CristalProfi m greenline zu verwenden.