Mangelerscheinungen

Mangelerscheinungen erkennen und beheben

Fische und Pflanzen können an Mangelerscheinungen leiden, die aber nicht als solche erkannt werden. Ein Fisch kann z. B. eine Art Geschwür ausbilden, das jedoch aus Jodmangel heraus entstanden ist. Löcher in Pflanzen sind oft nicht auf einen Mangel, sondern ganz einfach auf pflanzenfressende Fische wie Antennenwelse oder Schmerlen zurückzuführen. Es macht also Sinn, sich mit Mangelerscheinungen ein wenig auseinanderzusetzen:

Bei Fischen

Wie der Begriff schon aussagt, kann es bei Fischen zu einem Mangel an bestimmten Stoffen kommen. Wie bei uns Menschen ist dies meistens Ernährungsbedingt. Ausnahme ist das Wasser, das bei uns zur Ernährung gehört, für Fische aber ihr Lebensmedium bildet. Daher ist die Zusammensetzung des Wassers extrem wichtig, um Mangelerscheinungen vorzubeugen, die durch fehlende Stoffe im Wasser entstehen können.

Löcher im Körper, hauptsächlich im Kopfbereich

Es kann sich um die Lochkrankheit (Hexamita, Spironucleus) handeln, bei der es in Verbindung mit Flagellaten zu einem Mineralienmangel kommt. Dann baut der Fisch körpereigenes Gewebe ab und die Löcher entstehen. Dies tritt fast immer in sehr weichem, also mineralarmem Wasser auf.

JBL Spirohexol Plus 250

Heilmittel gegen Flagellaten und Lochkrankheit für Aquarienfische

  • Arzneimittel für Aquarienfische gegen Darmflagellaten der Gattungen Hexamita (Lochkrankheit), Spironucleus und Protoopalina.
ab 14,95 €

JBL Aquadur

Aufhärtungssalz-Wasseraufbereiter für Süßwasser-Aquarien

  • Für fisch-, wirbellosen und pflanzengerechtes Aquarienwasser: Zur Einstellung idealer Wasserwerte für Süßwasser-Aquarien. Zur Aufhärtung von weichem Wasser. Zur Mineralienzugabe zu Osmosewasser
ab 12,09 €
Löcher in Kopf und Körper (Meerwasserfische)

Oft in Verbindung mit Entfärbung einiger Körperpartien: Entsteht durch Mineralien- und Spurenelementemangel, der sehr oft durch eine einseitige Fütterung mit Gartengemüse (Salat, Gurke) entsteht. Meerwasserfische (z. B. Doktorfische) sind Algenfresser und nehmen über die Algen eine unglaubliche Vielfalt und Menge an Mineralien sowie Spurenelementen zu sich. Salat und Gurke ist praktisch mineralien- und spurenelementefrei! Eine Zufütterung von Salat und Gurke ist von Zeit zu Zeit gut, aber sollte nur in Maßen passieren. Bei Algenfressern werden Mangelerscheinungen durch speziell konzipierte Futtersorten als Basisfutter verhindert:

JBL Spirulina

Premium Hauptfutter für Algenfresser im Aquarium

  • Maximaler Algenanteil für gesunde Ernährung: Vollwertige Ernährung und optimales Wachstum von algenfressenden Süß- und Meerwasserfischen
ab 4,07 €

JBL Maris

Hauptfutter-Flocken für Meerwasserfische

  • Vollwertige Ernährung und optimales Wachstum von Meerwasserfischen: Über 50 natürliche Rohstoffe in 6 Futterflocken mit proteinreichen Krillflocken und Spirulina-Algen
ab 6,53 €

JBL MariPearls

Premium-Hauptfuttergranulat für Meerwasserfische

  • Vollwertige Ernährung und optimales Wachstum von Meerwasserfischen: mit Meeresalgen
ab 17,75 €
Geschwürartige Wucherungen im Kehlbereich

Durch Jodmangel ausgelöst.

Abhilfe: entweder mehr jodhaltiges Futter füttern oder dem Wasser Jod zugeben.

JBL Tropol

Tropen-Wasseraufbereiter für Süßwasser-Aquarien

  • Für fisch- und pflanzengerechtes Aquarienwasser: Bei Neueinrichtung und Wasserwechsel zur Pflege für Süßwasser-Aquarien und Garnelen
ab 5,25 €

Bei Pflanzen

Auch bei Pflanzen kann es zum Mangel an bestimmten Mineralien oder Nährstoffen kommen. Dies ist bei Pflanzen immer äußerlich zu erkennen. Im Folgenden sehen Sie die möglichen Erscheinungsformen verschiedener Mangelerscheinungen bei Aquarienpflanzen:

Stagnierender Wuchs

Wenn Ihre Pflanzen immer schön wachsen und plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, im Wachstum sichtbar stagnieren, ist Ursachenforschung gefragt. Ähnlich wie einem liegengebliebenen Auto ist ein Blick auf die Benzintankanzeige zwar trivial, aber laut ADAC in 30 % aller Fälle hilfreich.

Diagnose

Daher prüfen Sie bitte, ob Ihre CO2-Flasche noch CO2 enthält oder neu befüllt werden muss. Haben Sie die Flüssig-Düngung vergessen? Wurde die Schaltuhr für die Beleuchtung versehentlich verstellt, und die Pflanzen erhalten nur noch 2 h Licht am Tag?

Nitratmengen über 50 mg/l führen bei vielen Pflanzen zu Wachstumshemmung, obwohl Nitrat in geringen Konzentrationen als Nährstoff fungiert. Kann auch zu Cryptocorynenfäule führen.

Lösung

Teilwasserwechsel und JBL BioNitratEx und viele schnellwachsende Pflanzen einsetzen.

Gute Nitratverzehrer sind z. B. Cabomba, Hygrophila und Limnophila-Arten.

Sowohl extreme Temperaturen (< 18 °C oder > 29 °C) als auch extreme pH-Werte (< 6,5 oder > 8,0) sowie Härtegrade (KH < 4° dKH oder > 10 ° dKH) behindern den Pflanzenwuchs. Abhilfe und Korrektur der Wasserwerte siehe Wasseranalyse Online-Labor . Gerade „harte“ Algenmittel behindern den Pflanzenwuchs erheblich und können sogar zum Absterben der Pflanzen führen, die ja eng mit den Algen verwandt sind.

Algen

Bei Algenproblemen auf JBL Algol umsteigen.

Hellgrüne Blätter

Eisenmangel führt zu hellgrünen, gelblichen, glasigen oder blassen Blättern. Der Sollwert für den Eisengehalt ( JBL Fe Eisen Test ) beträgt 0,05 -0,2 mg/l. Zum Anheben des Eisengehalts ist JBL Ferropol oder JBL ProScape Fe +Microelements am besten geeignet. Sollten Sie bereits einen Dünger verwenden und der Eisentest zeigt dennoch keine ausreichenden Werte an, kann es folgende Ursachen haben: Ihr Dünger enthält zwar Eisen, jedoch in einer Form (Fe2+), die vom Sauerstoff im Wasser oxidiert wird (mit dem Sauerstoff reagiert) und so für die Pflanzen unbrauchbar wird oder Ihr Dünger enthält kein Eisen.

Hervortreten der Blattnerven

Wenn die Blattnerven aus der Blattfarbe besonders hervortreten, könnte Kaliummangel die Ursache sein. Mit Hilfe des Kalium-Tests ( JBL K Kalium Test ) können Sie schnell überprüfen, ob es sich wirklich um Kaliummangel handelt.

Abhilfe: Durch Zugabe eines kaliumhaltigen Düngers wie JBL Ferropol , JBL ProScape K Macroelements beheben Sie den Kaliummangel und die Blattnerven werden nicht mehr hervortreten.

Lange Stiele, wenige Blätter

Oft bei Stängelpflanzen gut zu erkennen. Vermutlich erhalten die Pflanzen kein Vollspektrumlicht, sondern verstärkt rötliches Licht. Dieses rötliche Licht bewirkt bei Pflanzen eine starke Zellstreckung. Bei Stängelpflanzen sieht es unschön aus, da der Stängel schnell wächst und der Blattabstand wächst. Dies sieht dann so aus, als ob die Pflanze zu wenige Blätter enthält.

Abhilfe: Auf Lampen mit stark rötlichem Spektrum verzichten und Tageslicht- oder Sonnenlicht-Vollspektrum als Beleuchtung verwenden ( JBL SOLAR TROPIC und JBL SOLAR NATUR ).

Lichtmangel

Pflanzen streben immer in Richtung der Lichtquelle. Bei starkem Licht kann die Pflanze flacher wachsen als bei wenig Licht, wo sie dem Licht entgegenwächst. So kann bei einer Pflanzenart der Wuchs sehr unterschiedlich ausfallen. Wenn Stängelpflanzen zu eng gesetzt werden, bekommen die unteren Blätter zu wenig Licht und Fäulnisprozesse beginnen.

Abhilfe: Stängelpflanzen nicht zusammen in den Boden drücken, sondern einzeln mit etwas Abstand einpflanzen. Für den Lichtbedarf können Sie den ProScape Lichtrechner nutzen.

Löcher in Blättern

Anders als Sie vermuten könnten, liegt hier kein Mangel vor, sondern einige Ihrer Fische haben die Pflanzen zum Fressen gern.

Abhilfe: Überprüfen Sie Ihren Fischbesatz! Vermutlich befinden sich einige Pflanzenfresser darunter. Häufige Übeltäter sind Antennenwelse (Ancistrus) und Schmerlen (Botia). Die ertappten Fischarten sollten gegen andere ausgetauscht werden. Antennenwelse sind z. B. sehr gut durch Zwergsaugwelse (Otocinclus) zu ersetzen.

Cryptocorynenfäule

Entsteht oft durch Veränderungen der Pflegebedingungen und Umsetzen. Abhilfe schafft nur eine konstante Pflegebedingung und Senkung des Nitratwerts unter 50 mg/l.

Pflanzen werden nach einiger Zeit matschig und zerfallen

Einige beliebte Aquarienpflanzen sind eigentlich keine Unterwasserpflanzen, sondern Sumpfpflanzen, die eine gewisse Zeit unter Wasser aushalten – aber nicht über lange Zeit! Viele Wasserpflanzen (z. B. Amazonas-Schwertpflanzen) werden emers (über Wasser) kultiviert und verlieren bei der Umstellung auf submerses (unter Wasser) Wachstum erst einmal ihre Überwasserblätter. Hier hilft nur etwas Geduld und der Kauf reiner Unterwasserpflanzen.