JBL Expedition Indischer Ozean: Teil 2 – Die Korallenriffe bei Madagaskar

Zwischen den Walhaiausfahrten hatten wir Zeit, die ufernahen Riffe zu besuchen, Wassermessungen vorzunehmen und die Biodiversität (Tiervielfalt) zu beurteilen. Es fiel auf, dass die Riffe bei Nosy Be in sehr unterschiedlichen Zuständen anzutreffen waren: Teile waren intakt, zeigten keine Korallenbleiche und wiesen eine artenreiche und individuenreiche Fischdichte auf, während andere Bereiche wie Friedhöfe aussahen. Meterweise abgestorbene und am Boden herumliegende Steinkorallen (meist Acropora)!

Der Grund für diese nebeneinander existierenden Riffbereiche war vollkommen unklar. Eine erhöhte Wassertemperatur in der Vergangenheit hätte den gesamten Riffbereich bis zu einer gewissen Tiefe absterben lassen, aber niemals partiell. Da die toten und intakten Bereiche auch in der gleichen Tiefe anzufinden waren, kamen Stürme nicht so richtig in Betracht. Ihre Wellentäler können zwar noch bis zu 10 Metern Tiefe die Korallen vom Riff „abräumen“, aber eben auch dann überall und nicht nur an einer Stelle!

Wir haben keine Lösung für dieses Rätsel. In den intakten Riffabschnitten tobte das Leben und viele Schildkröten bereicherten das Leben unter Wasser.

Im Flachwasser über Sandboden trafen wir die größten Fischschwärme an. Dies erinnerte uns an das Gelernte beim Hai-Workshop auf den Bahamas ( Taller 2018 Bahamas ) : Haiunfälle treten oft bei Sandbänken auf, weil die Haie dort Nahrung suchen und sich durch das flache Wasser in einer Stresssituation befinden. Ich konnte schöne Fotos der Fischschwärme machen, traf aber auf keinen einzigen Hai. Für uns Aquarianer war es phantastisch, ausgewachsene Silberflossenblätter (Monodactylus) mit 20 cm Länge in großen Schwärmen unter den Booten Schutz suchen zu sehen.

Die gemessenen Wasserwerte: Leitfähigkeit 53,1 mS/cm; Dichte 1,025; pH-Wert 8,2; Karbonathärte 8 °dKH; Kalzium 460 mg/l; Magnesium 1340 mg/l

Im ersten Teil berichteten wir Ihnen von unserem Besuch bei den Walhaien in Madagaskar: JBL Expedition Indian Ocean: part 1 - to the whale sharks near Madagascar

Im dritten Teil geht es um die elendige Armut in der Hauptstadt Madagaskars: JBL Indian Ocean Expedition: part 3 - abject poverty in the capital of Madagascar

© 20.11.2018
Heiko Blessin
Heiko Blessin
Dipl.-Biologe

Tauchen, Fotografie, Aquaristik, Haie, Motorrad

Kommentare

Cookies, eine kurze Info, dann geht’s weiter

Auch die JBL Homepage nutzt mehrere Arten von Cookies, um Ihnen die volle Funktionalität und viele Services bieten zu können: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch dieser Homepage alles gelingt. Zusätzlich setzen wir Cookies für das Marketing ein. So ist sichergestellt, dass wir Sie bei einem erneuten Besuch auf unserer umfangreichen Seite wiedererkennen, den Erfolg unserer Kampagnen messen können, sowie anhand der Personalisierungs-Cookies Sie individuell und direkt, angepasst an Ihre Bedürfnisse, ansprechen können – auch außerhalb unserer Homepage. Sie können jederzeit – auch zu einem späteren Zeitpunkt – festlegen, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht (mehr dazu unter „Einstellungen ändern“).

Sind Sie über 16 Jahre alt? Dann bestätigen Sie mit „Zur Kenntnis genommen“ die Nutzung aller Cookies– und schon geht‘s weiter.

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Technische und funktionale Cookies, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt.
Marketing Cookies, damit wir Sie auf unseren Seiten wiedererkennen und den Erfolg unserer Kampagnen messen können.