News

Bis zu 200 l/qm Niederschlag in manchen Regionen innerhalb von 48 Stunden

Was heißt das für unseren Gartenteich ? Zuerst muss man sich vergegenwärtigen, was 200 l oder 200 mm Niederschlag je Quadratmeter bedeuten. Das sind 20 cm Niederschlag, die flächig vom Himmel regnen. Diese Menge Wasser kommt auch in die Gartenteiche, das Gartenteichwasser wird sozusagen mit Regenwasser verdünnt. Bei einem 1 m tiefen Gartenteich entspricht das rechnerischen 1/5 der Wassermenge, die gegen Regenwasser ausgetauscht wird.

Regenwasser ist arm an Mineralien und ist härtefrei, also ein sehr weiches Wasser, d.h. die Gesamthärte und die Karbonathärte tendieren gegen 0. Durch die Verdünnung wird das Wasser des Gartenteiches weicher, bei unserem 1 m tiefen Teich sinken alleine durch die starken Niederschläge Gesamt- und Karbonathärte um bis zu 20 % !

Die im Wasser gelösten Mineralien sind jedoch entscheidend für die Stabilität des Säuregehaltes (pH-Wert), daraus folgt, dass das Wasser bezüglich der Pufferung (Stabilisierung) des pH-Wertes immer instabiler wird. Sollte, wie hoffentlich richtig von den Wetterdiensten vorausgesagt, das Wetter in der kommenden Woche sonniger und wärmer werden, führt die fehlende Pufferung schon bei leichtem Algenwuchs zu deutlich ansteigenden pH-Werten, die durchaus Werte von über 10 erreichen können, was eine Belastung für den Stoffwechsel der Tiere bedeutet.

Jetzt vor der angekündigten Wetterbesserung ist die beste Zeit, Ihr Teichwasser mit JBL StabiloPond Basis zu stabilisieren. Zur Kontrolle, ob das Wasser ausreichend stabil ist, bietet sich JBL PondCheck an. Ist die Probe nach Zugabe von 5 Tropfen blau gefärbt, ist das Wasser ausreichend stabil, bleibt sie gelb, sollte JBL StabiloPond Basis entsprechend nachdosiert werden.

Übrigens leben in dem abgebildeten Gartenteich seltene Tiere wie die fotographierte Schlange.

© 01.06.2013 JBL GmbH & Co. KG