Wenn Schnecken im Aquarium zum Problem werden

Schnecken sind im Aquarium immer erwünschte Bewohner, ähnlich wie der Regenwurm im Kompost oder die Ameisen im Wald. Sie erfüllen wichtige Aufgaben, sind interessant und optisch ein spezieller Blickfang. Nun gibt es aber auch Schneckenarten, die zwitterig sind und sich bei großem Nahrungsangebot annähernd „unkontrolliert“ zu vermehren scheinen. Eine „Schneckenplage“ ist die Folge. Die meisten Zierschnecken, die bewusst gekauft und eingesetzt werden, sind getrennt geschlechtlich und vermehren sich daher kontrolliert.

Was ist die Ursache?

Nicht aber die Schnecke ist das Problem, sondern die Ursache für die starke Vermehrung. Ein Überangebot an Nahrung sorgt für die massenhafte Vermehrung. Ohne Schnecken würden die Futterreste nahezu „vergammeln“ und für andere Probleme sorgen. Sicherlich sind Sie der Meinung, dass Sie nicht zu viel füttern, und es bleibt eventuell auch kein Futter auf dem Boden liegen. Flockenfutter und Granulatfutter sollten binnen drei Minuten nach der Fütterung komplett aufgefressen und vom Boden verschwunden sein. Alles andere ist zu viel und sollte durch mehrmalige kleine Futtergaben aufgeteilt werden.

Aber auch beim Fressen entsteht „Dreck“. Tabletten zerstäuben am Boden durch das Raspeln und Nagen der Fische, Flocken werden zerrissen und Reste fallen zu Boden. All diese „Reste“ werden von den Schnecken aufgenommen. Sollten Sie dies nicht verhindern können, sind häufigere Wasserwechsel mit Mulmpflege notwendig. Mit den AquaEx und Aqua In Out Produkten zur Bodenreinigung können Sie ganz einfach Futterreste zwischen den Kieseln aufsaugen und entfernen.

Was passiert mit den Schnecken?

Die einfachste Methode war früher, ein „Anti-Schnecken-Mittel“ einzusetzen. Das ist nicht nur grausam für die Tiere, sondern auch eine starke Belastung für Ihr Aquarium und unter Umständen ein Problem für die weiteren Bewohner, die durch starken Anstieg von NO2 und NH4 sowie einem Sauerstoffmangel darunter leiden. Deshalb sind wir froh, dass die Wirkstoffe nicht mehr frei verkäuflich am Markt angeboten werden dürfen.

Eine weitere Alternative sind schneckenfressende Fische oder Schnecken. Nicht immer passen diese Bewohner zu Ihrem bisherigen Besatz und sollten daher nur in Betracht gezogen werden, wenn sie zu Ihrem Aquarium passen. Tiere sollten niemals einem Zweck dienen, sondern bewusst eingesetzt werden.

Die beste und schonendste Methode ist das Einbringen sogenannter Schneckenfallen, wie der JBL LimCollect . In ihnen wird ein Futter als Lockstoff platziert und lockt über Nacht die überschüssigen Schnecken an, die aus der Falle nicht mehr herauskommen. Die gefangenen Schnecken können dann als Futter für Kugelfische und andere schneckenfressende Fische weitergegeben werden, oder der lokale Zoofachhändler freut sich über Ihre Zugabe für seine Fische. Wenn Sie die Falle für 1-2 Wochen täglich einbringen, wird sich die Plage auf einen Normalbestand reduziert haben. Der Erfolg des Fangens ist mit JBL NovoTab oder PlanktonPur unserer Erfahrung nach am Größten.

Wir wünschen Ihnen daher viel Erfolg und Geduld. Beachten Sie, dass die richtige Pflege Probleme gar nicht erst aufkommen lässt.

© 21.08.2019
Matthias Wiesensee
Matthias Wiesensee
M.Sc. Wirtschaftsinformatik

Social Media, Online Marketing, Homepage, Kundenservice, Problemlöser, Fotografie, Blogger, Tauchen, Inlineskating, Aquaristik, Gartenteich, Reisen, Technik, Elektronische Musik

Über mich: Seit Teenagerzeiten mit Aquarien in Kontakt. Klassische Fischaquarien, reine Pflanzenaquarien bis hin zum Aquascape. Aber auch ein Gartenteich und Riffaquarien begleiten mich privat im Hobby. Als Wirtschaftsinformatiker, M.Sc. bin ich als Online Marketing Manager bei JBL für die Bereiche Social Media, Webentwicklung und der Kommunikation mit dem Anwender der JBL Produkte zuständig und kenne die JBL Produkte im Detail.

Kommentare