Wieso ist Kohlendioxid (CO2) der wichtigste Pflanzennährstoff im Aquarium?

Kohlendioxid ist die Nahrungsgrundlage für Wasserpflanzen, die durch Mikro- und Makronährstoffe und dem Licht ergänzt werden. Für einen prächtigen Pflanzenwuchs im Aquarium ist die Balance zwischen allen Elementen erforderlich. In der Photosynthese wird das CO2 mit Hilfe der Lichtenergie mit Wasser verbunden und Zucker (Nahrung für die Pflanze) erzeugt. Bei diesem Vorgang wird Sauerstoff (O2) frei, den andere Lebewesen (Bakterien, alle Tiere) benötigen.

In der Luft liegt der Kohlendioxidgehalt konstant bei derzeit etwa 400 ppm (Teile per Million Teile). Daher steht er für Landpflanzen immer in ausreichender und vor allem konstanter Menge zur Verfügung.

Unter Wasser sieht das anders aus. Aufgrund des Partialdruckgefälles zur Atmosphäre, stellt sich ohne zusätzliche Versorgung mit Kohlendioxid der Kohlendioxidgehalt bei etwa 2-4 mg/l im Wasser ein. Das ist für einen guten Wuchs von Unterwasserpflanzen zu wenig.

In der Natur lässt sich dieser Effekt häufig beobachten. Die tropischen Wasserpflanzen bilden in den Ursprungsgebieten häufig dicht konzentrierte „Kolonien“ an Einsickerungsstellen von kohlendioxidhaltigem Wasser. Sobald der Kohlendioxidgehalt im Wasser zu gering wird, sind diese Gewässer wieder frei von Unterwasserpflanzen.

Im Aquarium haben wir ohne eine zusätzliche Versorgung mit Kohlendioxid immer einen Mangel an diesem wichtigen Pflanzennährstoff, da der empfohlene Wert für einen guten Pflanzenwuchs zwischen etwa 15 und 25 (bis 35) mg/l liegt. Beheben kann man dies nur durch die Zufuhr von Kohlendioxid als Gas über eine CO2 Anlage. Hierfür kommen die CO2-Pflanzenpflege Systeme als Varianten Bio CO2 oder als Druckgasflaschen in den Ausführungen Einweg (u) und Mehrweg (m) in Frage.

Nun kommt mit Sicherheit der berechtigte Einwand einiger Aquarianer: „Meine Pflanzen wachsen auch ohne zusätzliche CO2 Düngung prächtig.“

Dieses Argument ist mit Sicherheit berechtigt, nur muss man in diesem Fall die Rahmenbedingungen des jeweiligen Aquariums kennen. Bei Aquarien mit relativ schwacher Beleuchtung und eher von Natur aus langsamer wachsenden Pflanzen wie verschiedene Anubias-, Farn- und Cryptocoryne-Arten, kann die im Aquarium durch die Fische und Bakterien erzeugte Menge CO2 durchaus für das Überleben und Wachstum der Pflanzen ausreichen, aber diese sind mit Sicherheit nicht wirklich sehr wüchsig, wenn man die gleichen Pflanzen mit zusätzlicher Kohlendioxidversorgung vergleicht.

Fazit

Für die Wasserpflanzen in unseren Aquarien ist Kohlendioxid (CO2) der wichtigste Pflanzennährstoff. Die Bedeutung der zusätzlichen Dosierung von CO2 wird dennoch von einigen Aquarianern unterschätzt. Um diesen Mangel zu beseitigen, wird Kohlendioxid benötigt, welches für die Aquaristik über Druckgasflaschen oder BioCO2 hinzugefügt wird. Flüssiges CO2 gibt es, wie wir in einer fünfteiligen Blogbeitragsserie erklären werden, unter Normalbedingung (Temperatur: 20 °C und Luftdruck: 1 bar oder 1013 hPa) ausgeführt, nicht.

© 18.06.2016
Matthias Wiesensee
Matthias Wiesensee
M.Sc. Wirtschaftsinformatik
JBL GmbH & Co. KG

Social Media, Online Marketing, Homepage, Kundenservice, Problemlöser, Fotografie, Blogger, Tauchen, Inlineskating, Aquaristik, Gartenteich, Reisen, Technik, Elektronische Musik

Kommentare