Teichfilter

Es gibt unglaublich viele verschiedene Teichfilter. Zu viele, um sie hier alle aufzuzählen oder vorzustellen. Dennoch gibt es ein paar Eigenschaften, auf die Sie unbedingt achten sollten:

Die wichtigste Größe: Wie viel Liter hat Ihr Teich?

Das wichtigste ist, dass der Teichfilter vom Volumen und der Pumpenleistung zu Ihrem Teichvolumen passt. Die stärkste Pumpe nützt Ihnen nichts, wenn das Filtervolumen so klein ist, dass es alle paar Tage komplett verschmutzt ist. Achten Sie also beim Kauf darauf, dass das Filtervolumen und die Pumpenleistung zu Ihrem Teichvolumen passen. Ihr Teichvolumen ermitteln Sie am einfachsten und genauesten mit dem Teichlabor / -rechner .

Die Filterreinigung MUSS einfach sein!

Sehen Sie sich genau an, wie einfach oder kompliziert der Filter zu reinigen ist. Denn Filter, bei denen Sie ewig für eine Reinigung brauchen, werden früher oder später kaum noch gereinigt.

Endlich dürfen Sie einmal Baggerführer sein

Sollten Sie Ihren geplanten Teich mit einem kleinen Bagger ausheben, nutzen Sie den Bagger auch gleich, um das Loch für den Teichfilter auszuheben!

Filteransaugrohr und Bodenablauf

Platzieren Sie das Ansaugrohr nie an der tiefsten Stelle, da dann alle Wasserschichten miteinander vermischt werden. Dies ist im Hochsommer und Winter nicht gewünscht! Nur in Koi-Teichen ohne Bodengrund wird der Bodenablauf an der tiefsten Stelle angebracht.

So starten Sie Ihren Teichfilter richtig

Starten Sie Ihren neuen Teichfilter mit Filterbakterien ( JBL FilterStart Pond ), falls Sie keine 4 Wochen warten wollen, bis Ihr Filter biologisch funktioniert.

JBL FilterStart Pond verkürzt nicht nur die Einlaufzeit auf 24 Stunden, sondern impft Ihren Filter auch gleich mit genau den Bakterienstämmen an, die aktiv Eiweiß, Ammonium und Nitrit abbauen.