Themenwelt

Gartenteiche

Teiche, weder Biotop- noch Koi-Teich

Gartenteiche nennen wir hier einmal Teiche, die keine reinen Biotop-Teiche und auch keine reinen Koi-Teiche sind. Sie stellen also eine Art „Mischteich“ dar. Wenn Sie zwar gerne einen Teich mit Sumpfpflanzen, aber auch mit Goldfischen oder Koi haben möchten, so sind Sie hier richtig. Die Fans der jeweiligen Teichtypen raten zwar davon ab, aber die meisten Teiche sind eher „Mischteiche“.

Zonierung der Teiche

Bei Mischteichen ist vieles natürlich Geschmackssache, aber ein paar Grundregeln gibt es natürlich auch: Flache Zonen erhöhen ohne technischen Eingriff die Oberfläche und damit die Möglichkeit der Sauerstoffanreicherung. Flache Zonen sind ebenfalls gut für Sumpfpflanzen geeignet, die dem Wasser viele Nährstoffe entziehen und somit den Algen die Nahrungsgrundlage. Damit die Tiere einen harten Winter überstehen, sollte Ihr Teich mindestens 180 cm tief sein. Wenn Sie einen Filter anschließen (sehr empfehlenswert), sollte sich der Ansaugkorb des Filters NICHT an der tiefsten Stelle befinden, da er dort erstens schneller verschmutzt und zweitens alle Wasserschichten durchmischt. Das wärmere Wasser wird sich immer oben und das kältere unten befinden. Dies ist gerade im Hochsommer auch gut so, denn das kältere Wasser kann mehr Sauerstoff binden. Sollte der Ansaugkorb direkt auf der Pumpe sitzen, so hilft schon ein großer Eimer, um die Pumpe nicht auf dem Boden zu platzieren.

Die Sprungschicht

Erst warm - dann plötzlich kalt

Sprungschicht, die 20 °C Oberflächenwasser vom 14 ° C kaltem Tiefenwasser trennt

Wenn sich das Wasser oben erwärmt, bildet sich eine Sprungschicht. Unterhalb der Sprungschicht kann das Wasser 10 ° kälter sein!

Es regnet Blätter

Laub führt zur Schlammschlacht

Eine Sache, mit der Sie sich unbedingt beschäftigen sollten, ist der Pflanzenwuchs um den Teich herum. Die meisten unserer Bäume und Büsche verlieren im Herbst ihre Blätter, die dann in großer Menge im Teich landen. Dort sinken sie zu Boden und bilden eine Schlammschicht. Bakterien zersetzen die organische Materie und verbrauchen dabei enorme Mengen an Sauerstoff – unter Umständen so viel, dass die anderen Wasserbewohner Sauerstoffprobleme bekommen. Eine Verhinderung von Laubeintrag ist der beste Weg, die Entfernung der zweitbeste.

Fehlender Sauerstoff am Boden führt hier zu Purpurbakterien, die zwar hübsch aussehen, aber das Problem Sauerstoffarmut in Verbindung mit Fäulnisprozessen anzeigen.

Geburtenkontrolle

Überbevölkerung im Teich

Beim Fischbesatz bedenken Sie bitte, dass Ihre Fische auch Spaß an Sex haben und Nachkommen produzieren. So kann Ihr Teich schnell überbevölkert sein. Sprechen Sie Ihren Teich- oder Zoofachhändler rechtzeitig an, ob er am Fischnachwuchs Interesse hat.