Japanische Koizüchter und die Wassertests

Ein Besuch bei den weltbekannten Koizüchtern in den Bergen Niigatas/Japan liefert immer wieder erstaunliche Erkenntnisse! Sie züchten weltklasse Koi, die bei Championaten gewinnen und als Grand Champion über eine Million Dollar kosten. Aber beim Thema Wassertests sind sie eher Laien.

Das liegt natürlich daran, dass sie ihre Naturteiche und Hälterungsanlagen mit so vielem frischem Quellwasser aus den Bergen versorgen können, dass sie sich in der Regel nie um Wasserchemie kümmern müssen. Aber eben nicht immer!

In den Indoor-Hälterungsanlagen sind die Tiere in der Hauptverkaufszeit vorübergehend dicht gedrängt untergebracht und eine Wasserverschmutzung ist leicht an der Schaumbildung an der Wasseroberfläche zu erkennen. Hier lagern sich Eiweiße an der Grenze zur Luft ab und es kommt zur Schaumbildung. Nun haben Koifreunde und auch japanische Züchter gehört, dass Ammonium unbedingt getestet werden muss. Die Japaner nehmen dann einen in Japan verfügbaren Test, den wir vorher noch nie gesehen haben, und testen Ammonium/Ammoniak. Genau das steht auf dem Test und beim Ergebnis darf sich der Anwender aussuchen, ob das Ergebnis nun NH4(Ammonium oder NH3/Ammoniak sein soll! Unglaublich aber wahr! In Wirklichkeit ist aber so, dass der Test den Ammoniumgehalt ermittelt. Ammonium selbst ist ungiftig, wird aber mit zunehmendem pH-Wert in Ammoniak umgewandelt. Daher braucht man dann eine Tabelle, die zeigt, bei welchem pH-Wert wieviel hochgiftiges Ammoniak gebildet wird.

Daher ist auch das Messen des pH-Wertes elementar! Die beiden bekannten Züchter Kaneko und Toshiyaki von der Yamamatsu Koi Farm staunten nicht schlecht, dass ihr Wasser pH-Werte um 7 und niedriger zeigten!!! Bei diesen niedrigen pH-Werten liegt praktisch kein giftiges Ammoniak vor. Aber bei einem Teilwasserwechsel steigt der pH-Wert und Teile des Ammoniums werden dann zu giftigem Ammoniak.

Wir erklärten den Züchtern die Zusammenhänge und sie verstanden nun, warum die Koi nach dem Wasserwechsel für eine kurze Zeit im Wasser im Wasser hin- und herschossen. Das waren Zeichen für eine Ammoniakvergiftung! Einige der Züchter nutzen jetzt den JBL Ammonium-Ammoniak und pH-Test und können so entsprechen gegensteuern. Da freut man sich doch, wenn man diesen absoluten Spezialisten noch etwas sinnvolles beibringen kann…

© 10.05.2020
Heiko Blessin
Heiko Blessin
Dipl.-Biologe

Tauchen, Fotografie, Aquaristik, Haie, Motorrad

Kommentare

Cookies, eine kurze Info, dann geht’s weiter

Auch die JBL Homepage nutzt mehrere Arten von Cookies, um Ihnen die volle Funktionalität und viele Services bieten zu können: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch dieser Homepage alles gelingt. Zusätzlich setzen wir Cookies für das Marketing ein. So ist sichergestellt, dass wir Sie bei einem erneuten Besuch auf unserer umfangreichen Seite wiedererkennen, den Erfolg unserer Kampagnen messen können, sowie anhand der Personalisierungs-Cookies Sie individuell und direkt, angepasst an Ihre Bedürfnisse, ansprechen können – auch außerhalb unserer Homepage. Sie können jederzeit – auch zu einem späteren Zeitpunkt – festlegen, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht (mehr dazu unter „Einstellungen ändern“).

Sind Sie über 16 Jahre alt? Dann bestätigen Sie mit „Zur Kenntnis genommen“ die Nutzung aller Cookies– und schon geht‘s weiter.

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Technische und funktionale Cookies, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt.
Marketing Cookies, damit wir Sie auf unseren Seiten wiedererkennen und den Erfolg unserer Kampagnen messen können.