Futtertest - Spannung pur mit PlanktonPur

In tiefem Wasser kann jeder schnorcheln, aber in 50 cm Wassertiefe wird es anspruchsvoll. Man kann zwar nicht ertrinken, aber dafür jede Menge Sediment aufwirbeln und die Sichtweite gen Null verschieben. Dazu handelt man sich noch jede Menge Ärger mit den Kollegen ein! Somit ist die Fortbewegung eher ein vorsichtiges Krabbeln – nicht sehr fotogen, aber der Sichtweite sehr zuträglich.

Für Fütterungsversuche ist es weniger wichtig, ob Fische anwesend sind, denn der Geruchssinn der Fische ist besser als unserer. Viel wichtiger sind die Strömungsverhältnisse. Treibt uns die Strömung entgegen, wird austretendes Futter direkt gegen die Taucherbrille und dann komplett aus unserem Sichtfeld getrieben. Parallel zur Strömung wäre eine Alternative oder am besten natürlich eine strömungsarme Zone, die fast immer zu finden ist.

Wie im Video zu sehen, stürzen sich die Salmler auf das angebotene JBL PlanktonPur und fressen es gierig. Es wird kein einziges Mal ausgespuckt, obwohl sie dieses Futter nun definitiv noch nie vorher gefressen haben. Aber eigentlich stimmt diese Aussage nicht so ganz: Die meisten angetroffenen Salmlerarten waren Planktonfresser, die sich von dem vorhanden Plankton ernähren. Ein Großteil des natürlichen Planktons in den Flüssen besteht aus Copepoden (Ruderfußkrebsen). Auch wenn JBL PlanktonPur marines, arktisches Plankton enthält, wird der Salmler nicht so schnell einen Unterschied schmecken, denn selbst eine mikroskopische Unterscheidung der Copepoden-Arten ist nur Spezialisten möglich! So erklärt sich die Fressorgie nun doch, auch wenn die Fische das erste Mal in Ihrem Leben JBL Futter erhalten. Dafür durften sie sich aber auch einmal so richtig satt fressen!

© 21.06.2016
Heiko Blessin
Heiko Blessin
Dipl.-Biologe

Tauchen, Fotografie, Aquaristik, Haie, Motorrad

Kommentare

Cookies, eine kurze Info, dann geht’s weiter

Auch die JBL Homepage nutzt mehrere Arten von Cookies, um Ihnen die volle Funktionalität und viele Services bieten zu können: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch dieser Homepage alles gelingt. Zusätzlich setzen wir Cookies für das Marketing ein. So ist sichergestellt, dass wir Sie bei einem erneuten Besuch auf unserer umfangreichen Seite wiedererkennen, den Erfolg unserer Kampagnen messen können, sowie anhand der Personalisierungs-Cookies Sie individuell und direkt, angepasst an Ihre Bedürfnisse, ansprechen können – auch außerhalb unserer Homepage. Sie können jederzeit – auch zu einem späteren Zeitpunkt – festlegen, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht (mehr dazu unter „Einstellungen ändern“).

Auch die JBL Homepage nutzt mehrere Arten von Cookies, um Ihnen die volle Funktionalität und viele Services bieten zu können: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit bei Ihrem Besuch dieser Homepage alles gelingt. Zusätzlich setzen wir Cookies für das Marketing ein. Sie können jederzeit – auch zu einem späteren Zeitpunkt – festlegen, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht (mehr dazu unter „Einstellungen ändern“).

In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie, wie wir personenbezogene Daten verarbeiten und für welche Zwecke wir die Datenverarbeitung einsetzen. erfahren Sie, wie wir personenbezogene Daten verarbeiten und für welche Zwecke wir die Datenverarbeitung einsetzen. Bitte bestätigen Sie mit „Zur Kenntnis genommen“ die Nutzung aller Cookies– und schon geht‘s weiter.

Sind Sie über 16 Jahre alt? Dann bestätigen Sie mit „Zur Kenntnis genommen“ die Nutzung aller Cookies– und schon geht‘s weiter.

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Technische und funktionale Cookies, damit bei Ihrem Besuch unserer Website alles gelingt.
Marketing Cookies, damit wir Sie auf unseren Seiten wiedererkennen und den Erfolg unserer Kampagnen messen können.

PUSH-Nachrichten von JBL

Was sind eigentlich PUSH Nachrichten? Als Teil des W3C-Standards definieren Web-Benachrichtigungen eine API für Endbenutzer-Benachrichtigungen, die über den Browser Benachrichtigungen an die Desktop- und / oder Mobilgeräte der Nutzer gesendet werden. Auf den Endgeräten erscheinen Benachrichtigungen, wie sie der Endnutzer von auf dem Gerät installierten Apps kennt (bspw. E-Mails). Auf den Endgeräten erscheinen Benachrichtigungen, wie sie der Endnutzer von auf dem Gerät installierten Apps kennt (bspw. E-Mails).

Diese Benachrichtigungen ermöglichen es einem Webseitenbetreiber seine Nutzer so lange zu kontaktieren, wie seine Nutzer einen Browser offen haben - ungeachtet dessen, ob der Nutzer gerade die Webseite besucht oder nicht.

Um Web-Push-Benachrichtigungen senden zu können, braucht man nur eine Website mit einem installierten Web-Push-Code. Damit können auch Marken ohne Apps viele Vorteile von Push-Benachrichtigungen nutzen (personalisierte Echtzeit-Kommunikationen genau im richtigen Moment.)

Web-Benachrichtigungen sind Teil des W3C-Standards und definieren eine API für Endbenutzer-Benachrichtigungen. Eine Benachrichtigung ermöglicht es, den Benutzer außerhalb des Kontexts einer Webseite über ein Ereignis, wie beispielsweise über eine neuen Blog Beitrag, zu benachrichtigen.

Diesen Service stellt die JBL GmbH & Co. KG kostenlos zur Verfügung, welcher genauso einfach aktiviert, wie deaktiviert werden kann.